Neues Auto zum Jubiläum. Vor genau 140 Jahren wurde die Freiwillige Feuerwehr Wang gegründet – Anlass, um zu feiern.

Von Ingeborg Grubner. Erstellt am 11. September 2018 (04:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

140 Jahre Feuerwehr Wang – ein besonderer Anlass, an jene Männer zu denken, die im Jahr 1878, vor knapp eineinhalb Jahrhunderten die Wehr gegründet haben.
„Von damals bis heute hat sich ein großer Wandel im Feuerwehrwesen vollzogen. Waren früher fast nur Brände zu bewältigen, so sind heute die technischen Einsätze nach Unfällen und Hilfeleistung bei Naturkatastrophen in den Vordergrund getreten“, weiß Wangs Feuerwehrkommandant Alois Hochholzer.

Nur eines hat sich im Laufe der Zeit nicht geändert: „Wir Feuerwehrleute erbringen unsere Hilfeleistungen noch immer freiwillig, ehrenamtlich und unentgeltlich wie im Jahr 1878“, ist Hochholzer stolz über den Einsatz seiner Kameraden.

Freiwilligkeit und Grüße der Landeshauptfrau

Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Armin Blutsch weiß: „Früher sind auch die Florianis noch mit Pferden geritten, heute haben wir modernstes Gerät. 80 Prozent des Budgets der Berufsfeuerwehr wird für Personal ausgegeben. Bei der Freiwilligen Feuerwehr werden 100 Prozent in Material und Ausrüstung investiert – das sind durchschnittlich sieben bis acht Euro pro Einwohner und Jahr. Das macht unsere Feuerwehr aus“, ist Blutsch stolz.

Der zweite Präsident des NÖ Landtags, Gerhard Karner, überbringt die besten Wünsche der Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und bedankt sich für die Einsatzbereitschaft und das Ehrenamt, die Kameradschaft, den Zusammenhalt und die Jugendarbeit:

„Die wichtigste Aufgabe, ist, Feuer zu bekämpfen. Fast genauso wichtig ist es auch, das Feuer der Hilfsbereitschaft, des Idealismus und des gemeinsamen Miteinanders weiterzugeben. Im Miteinander zwischen den Vereinen, der Gemeinde und dem Land können wir die Herausforderungen schaffen. Das zeichnet Niederösterreich aus“, weiß Gerhard Karner.

„Fast genauso wichtig ist es, das Feuer der Hilfsbereitschaft und des Miteinandersweiterzugeben.“Zweiter Präsident des NÖ Landtages Gerhard Karner

Steinakirchens Pfarrer Hans Lagler zelebrierte die Festmesse, die vom Blasmuskverein Steinakirchen unter Kapellmeister Hannes Leichtfried musikalisch mitgestaltet wurde. Im Anschluss an die Messe nahm Pfarrer Lagler die feierliche Segnung des neuen Hilfeleistungsfahrzeuges 3 vor.

Angelobt wurden die Probefeuerwehrmänner Tobias Schoder, Fabian Hochholzer, Simon Höhlmüller, David Willenpart, Carina Hochholzer, Johannes Wagner und Sebastian Prammer. Sie gelobten den Dienst gewissenhaft zu erfüllen und den Mitmenschen zu helfen – ganz nach dem Motto: Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.