Schritt für Schritt zurück in den Kampfsport

Während des Lockdowns hielten sich die Sportler von „Fighting Arts Wieselburg“ online fit. Nach Aufhebung der Beschränkungen treffen sie sich nun (vorerst) im Freien.

Armin Grasberger
Armin Grasberger Erstellt am 06. Mai 2020 | 00:23
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Das Amateur-Kickboxturnier „K1 Next“ des Gesundheitssportvereins „wellness-aktiv, B-L-Austria“ war in seiner Erstausgabe das, was im Allgemeinen als voller Erfolg bezeichnet wird. Am 9. Mai wäre die zweite Auflage über die Bühne gegangen. „Das ist jetzt natürlich nicht möglich“, sagt David Erber, Co-Organisator der geglückten Premiere und Obmann von „Figh ting Arts Wieselburg“ . Genauso wenig möglich, wie vernünftiges Kampfsport-Training. Die Indoor-Sportstätten sind noch geschlossen, intensiver Körperkontakt außerhalb der eigenen vier Wände bleibt verboten.

Online-Training,Online-Kochkurs

Alles keine Gründe für die Braustädter Kampfsportler, Fäuste und Füße stillzuhalten. Seit der Verkündung des Lockdowns trafen sie sich virtuell und schwitzten dank ausgefeilter Trainingsprogramme der Coaches gemeinsam, aber räumlich getrennt. „Hin und wieder gab es sogar auf die Bedürfnisse von Kampfsportlern ausgerichtete Online-Kochstunden“, sagt Erber. „Thailändisch. Das kam gut an.“

440_0008_7859283_erls19kampfsport_training_fighting_arts.jpg
Neustart. Unter der Leitung der Purgstallerin Nina Prankl fand am vergangenen Montag das erste Outdoor-Training statt.
privat

Mit der räumlichen Distanz ist es nach der Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen wieder vorbei. Die Wieselburger trainieren in unmittelbarer Umgebung ihres Vereinsheimes in der Erlaufpromenade ab sofort zwei Mal wöchentlich. „Zirkel- und Mobilitätstraining“, verrät Erber. „In Kleingruppen von maximal zehn Personen.“

Neue Sandsäcke, neue Hoffnung

Auf diese Weise werden sich die Braustädter durch den Mai hangeln. „Vielleicht dürfen wir im Juni dann auch schon wieder drinnen trainieren“, hofft der Obmann. „Unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen.“ Um das zu gewährleisten, wurde investiert. Erber: „Wir haben neue Sandsäcke gekauft, damit jeder alleine trainieren kann.“ Der nächste Anlauf für ein Amateur-Turnier ist übrigens für November geplant.