Die Nacht der 1.000 Lichter im Bezirk Scheibbs

Erstellt am 04. November 2019 | 07:40
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Drei Pfarren aus dem Scheibbser Bezirk beteiligten sich heuer an der „Nacht der 1.000 Lichter“.
Werbung
Anzeige

Schon zum dritten Mal lud die Pfarre Scheibbs am Vorabend zu Allerheiligen zur Nacht der 1.000 Lichter ein. Die Vorarbeit dazu leistete ein Teil der Scheibbser Firmlinge. Im Rahmen eines Wahl-Workshops im Zuge der Firmvorbereitung gestalteten die Firmlinge das Lichtermeer in der Kirche.

Aufgestellt wurden die 1.484 Kerzen – Pastoralassistentin Maria Gratzer-Hagen hat mitgezählt – im Inneren der Kirche schon am Tag davor. Angezündet wurden sie, kurz bevor es losging, vom Firmlings-Team innerhalb von 35 Minuten. Und die Lichterfans ließen nicht lange auf sich warten. Schon kurz nach Beginn der Veranstaltung war die Scheibbser Pfarrkirche sehr gut besucht.

Etabliert hat sich die Nacht der 1.000 Lichter mittlerweile in Wieselburg. Der Andrang heuer war dennoch so groß wie noch nie. Vor den Toren der Pfarrkirche in Wieselburg gab es lange Warteschlangen. Mit wohl mehr als tausend kleinen Kerzen hatten Pfarrer Daniel Kostrzycki und sein Team die Kirche und den Kirchenplatz in ein wahres Lichtermeer verwandelt. Zum Aufwärmen gab es heißen Tee und Aufstrichbrote.

Ebenfalls teilgenommen an der Aktion hat die Pfarre Göstling, wo man sich auch über einen sehr guten Besuch freute. Dort spielte sich die Nacht der 1.000 Lichter zwischen Pfarrkirchen und PfarrKulturHaus ab.

Werbung