Obstbäume in der Stadt: Ein zukünftiges Nasch-Erlebnis in Wieselburg

Erstellt am 24. April 2022 | 04:14
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8329894_erl16wbggerlinde_handlechner_bgm_josef_.jpg
Projektleiterin Gerlinde Handlechner und Bürgermeister Josef Leitner mit drei der gepflanzten neuen Obstbäume auf der Böschung des Parkplatzes beim Freizeitzentrum.
Foto: Stadtgemeinde
Stadtgemeinde pflanzte mehr als 30 Obstbäume „Alter Sorten“ - Äpfel, Zwetschken und Speisebirnen - im Stadtgebiet gepflanzt.
Werbung

Aufmerksamen Spaziergängern ist es bereits aufgefallen. Seit Ende vergangenen Jahres findet man an unterschiedlichen öffentlichen Plätzen in Wieselburg frisch gepflanzte Obstbäume. Dahinter steckt die jährliche Obstbaumpflanzaktion der Leader-Regionen. Dabei können günstige Obstbaum-Sets in Hochstammqualität erworben werden. „Für uns als Umweltstadt war rasch klar, dass wir uns daran beteiligen werden“, erläutert Bürgermeister Josef Leitner.

Gemeinsam mit der zuständigen Projektleiterin Gerlinde Handlechner und Bauamtsleiter Thomas Lichtenschopf wählte man passende Standorte aus, sodass im Endeffekt mehr als 30 Obstbäume von Stadtgärtner Erich Trimmel gepflanzt wurden. „Vielfalt macht Spaß und ist immer interessant. Es freut mich, dass auch einer meiner Lieblinge – der Siebenkant, ein wachsgelber, säuerlicher, spät reifender Apfel aus dem Mostviertel – in Wieselburg einen Standort gefunden hat“, sagt Gerlinde Handlechner und ist überzeugt, dass „es sich immer auszahlt, alte Sorten, die wir schon aus unserer Kindheit kennen, zu erhalten – nicht nur aus kulinarischen, sondern auch aus Gründen der Sortenvielfalt und, um vom Aussterben bedrohte Pflanzensorten zu retten.“

Weiterlesen nach der Werbung