Grünes Licht für Ärztezentrum in Wieselburg. Grundsatzbeschluss für Vergabe an Investorengruppe. Die will dort Geschäftslokale, Ärztezentrum und Wohnungen errichten.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 26. März 2019 (05:01)
Eplinger

2014 war es, als sich die Stadtgemeinde Wieselburg die Kaufoption für das 4.000 m große, ehemalige Lagerhaus-Areal mitten im Stadtzentrum sicherte. „Wir wollen als Gemeinde die Stadtentwicklung entsprechend mitgestalten“, betonte Bürgermeister Günther Leichtfried damals.

Investorensuche war erfolgreich

Genau das geschieht nun. Denn die Investorensuche der letzten Monate von Leichtfried war erfolgreich. Rund um Klaus Zehetner und Jürgen Antonitsch hat sich eine Investorengruppe gefunden, die acht Millionen Euro in die Hand nehmen und auf diesem Areal die Errichtung und den Betrieb eines Geschäfts-, Ärzte- und Wohnhauses planen. „Es soll ein vierstöckiges Gebäude in L-Form samt Tiefgarage mit 42 Stellplätzen werden. Das Gebäude wird im vorderen Bereich direkt gegenüber dem City Center angesiedelt sein“, schildert Klaus Zehetner, der gemeinsam mit Antonitsch auch die Geschäftsführung der „Beethovenstraße 3 Errichtungs- GmbH“ übernehmen wird.

Im Erdgeschoß sind auf 1.000 m Geschäftslokale geplant, die sich mit dem bereits bestehenden Angebot in Wieselburg bestens ergänzen sollen. „Es gibt schon einige Absichtserklärungen. Diese gilt es, in den nächsten Wochen in verbindliche Vorverträge umzuwandeln. Eines ist aber schon jetzt fix. Ein zusätzlicher Lebensmittelmarkt wird nicht kommen“, lächelt Jürgen Antonitsch.

„Die Errichtung eines Primärversorgungszentrums in Kombination mit Wahl- und Facharztordinationen sowie Therapie- und Gesundheitseinrichtungen ist ganz klar unser Hauptfokus“Klaus Zehetner und Jürgen Antonitsch

Im zweiten Obergeschoß sowie im Dachgeschoß sollen rund 22 kleine Stadtwohnungen mit 50 bis 70 m entstehen. Der zum Bahnhof hin gelegene Teil wird vorerst als Parkplatz genutzt werden. Das Gebäude könnte bei Bedarf in einem zweiten Bauabschnitt aber noch erweitert werden.

Prunkstück des neuen Gebäudes soll aber das erste Obergeschoß werden. Dort ist ein Ärztezentrum geplant. „Die Errichtung eines Primärversorgungszentrums in Kombination mit Wahl- und Facharztordinationen sowie Therapie- und Gesundheitseinrichtungen ist ganz klar unser Hauptfokus“, betonen Zehetner und Antonitsch.

Eplinger
Die künftigen Geschäftsführer der Beethovenstraße 3-Errichtungs GmbH Klaus Zehetner und Jürgen Antonitsch (mit Bürgermeister Günther Leichtfried) präsentierten der NÖN vorab exklusiv die Pläne für das ehemalige Lagerhaus-Areal (oben).

 

In den nächsten Monaten gilt es daher, Ärzte und Gesundheitseinrichtungen in und außerhalb der Umgebung von Wieselburg für dieses Zentrum zu gewinnen – vor allem auch Allgemeinmediziner. In Wieselburg sind aktuell zwei Kassen-Planstellen (Huemer, Badawi) ausgeschrieben. Bewerber gibt es bislang noch keine.

Das soll sich ändern. Daher hat auch die Stadtgemeinde in ihrem Grundsatzbeschluss im Gemeinderat am Mittwoch eine zusätzliche Mietzins-Förderung von 50 Prozent des Quadratmeterpreises (maximale Förderhöhe 5 Euro) auf fünf Jahre für Allgemeinmediziner beschlossen. Diese Förderung gilt allerdings ab sofort auch für mögliche neue Ärzte, die sich in bestehende Arztpraxen oder andere Räumlichkeiten einmieten.

Baubeginn für das Projekt soll noch heuer im Herbst sein. Spätestens im Juli 2021 soll die Eröffnung stattfinden.

Umfrage beendet

  • Ein Ärztezentrum für die Region Wieselburg – würdet ihr so ein Projekt begrüßen?