„Wieselburger Zwieslteifin“ wollen ins Buch der Rekorde. „Wieselburger Zwieslteifin“ laufen samstags zum Ö3-Weihnachtswunder nach St. Pölten.

Von Christian Eplinger und Franz Crepaz. Erstellt am 19. Dezember 2018 (05:30)
Mitorganisator Thomas Roher, Romana Deisl und Obmann Stefan Heiß freuen sich schon auf den Rekordversuch.
Franz Crepaz

Erst im Vorjahr hat sich die Krampusgruppe „Wieselburger Zwieslteifin“ rund um Obmann Stefan Heiß gegründet. Heuer planen sie schon einen Lauf ins Guinness Buch der Rekorde – noch dazu mit karitativem Charakter.

"Wahrscheinlich längster Krampuslauf Österreichs"

„Wir planen für Samstag, 22. Dezember, den wahrscheinlich längsten Krampuslauf Österreichs. Um fünf Uhr früh geht es los, dann werden unsere 20 Mitglieder in voller Montur von Wieselburg weg über Petzenkirchen, Erlauf, Pöchlarn, Melk, Loosdorf und Prinzersdorf bis zum St. Pöltner Hauptplatz marschieren, wo wir gegen 19 Uhr eintreffen sollten. Ziel ist es, bei unserem Lauf möglichst viele Spenden zu sammeln und diese dann im Gläsernen Ö3-Studio am St. Pöltner Hauptplatz dem Ö3-Weihnachtswunder zu übergeben“, schildert Obmann Stefan Heiß das Vorhaben, das die Zwieslteifin auch ins Guinness Buch der Rekorde bringen könnte.

Angemeldet dafür ist die Aktion jedenfalls. „Wir werden alles dokumentieren und einreichen, ob wir den Eintrag schaffen, stellt sich aber erst später nach der mehrere Wochen dauernden Prüfung heraus“, weiß Mitorganisator Thomas Roher.

Einiger behördlicher Aufwand war nötig

Nicht so einfach waren auch die behördlichen Voraussetzungen für den knapp 50 Kilometer langen Lauf, bei dem sich die Mitglieder im Team abwechseln werden und auch von der einen oder anderen Perchtengruppe unterstützt werden. „Neben einer offiziellen Sammelgenehmigung war es auch die verkehrsrechtliche Angelegenheit nicht so einfach, weil wir ja auf öffentlichen Straßen gehen und durch Städte und Dörfer kommen, wo wir Spenden sammeln wollen“, schildert Roher. Die Zwieslteifin rechnen, dass permanent so zwischen zehn und 20 Krampusse unterwegs sein werden. Mit im Gepäck der Leiterwagen samt Spendenbox.

Bereits seit der Vorwoche sind elf Spendenboxen auch in Lokalen und Geschäften in Wieselburg aufgestellt. Zudem wollen die Zwieslteifin auch bei ihrem Heimlauf am Freitag, 21. Dezember, im Zuge der Wieselburger Wintersonnenwende (ab 18 Uhr im Schlosspark) Spenden sammeln.