Aus einer Nacht wurden viele Nächte

Seit 25 Jahren machen vier Dresdner regelmäßig Urlaub bei der Familie Hinteregger bei der Kreuztanne in St. Anton .

Erstellt am 23. Mai 2018 | 03:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Es war am 21. Mai 1993 gegen 21 Uhr, als die vier Motorradfahrer Frank Schimpf, Zumpe Glatt, Uwe Kralapp und Jörg Gerlach aus der Region Dresden völlig durchnässt beim Gasthaus Hinteregger bei der Kreuztanne in St. Anton um freie Zimmer anfragten.

„Wir kamen damals von Ungarn und waren auf der Heimreise nach Deutschland. Es regnete ab mittags in einem fort. Wir waren klitschnass und dreckig und fanden zum Glück bei der Familie Hinteregger eine ganz herzliche Aufnahme – und bekamen sogar noch was Warmes zu essen. Es war so nett hier, dass wir sofort beschlossen, wiederzukommen – noch dazu hat uns als Motorradfahrer die Steinleiten gereizt“, erzählt Jörg Gerlach von ihrer ersten Nacht in St. Anton vor 25 Jahren.

Aus dieser einen Nacht sind mittlerweile viele Nächte geworden. Denn die vier Deutschen kommen regelmäßig entweder mit dem Motorrad oder auch mit ihren Familien und Freunden nach St. Anton und verbringen hier mehrere Tage bei der Familie Hinteregger.

Seit 1999 „nur“ mehr Privatzimmer

Dort hat inzwischen Isolde Hinteregger die Privatzimmervermietung von ihren Eltern Annemarie und Fritz übernommen. Das seit 1956 in Besitz der Familie Hinteregger befindliche Gasthaus wurde 1999 geschlossen. Die neun Gästebetten betreibt man aber weiterhin.

Beim jüngsten Besuch der Gäste aus Deutschland stand neben einer Wanderung in den Ötschergräben auch eine Gästeehrung am Programm. Bürgermeisterin Waltraud Stöckl überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde und bedankte sich für die Treue zu St. Anton. Als Symbol für die Freundschaft pflanzte man gemeinsam einen Zwetschkenbaum.

Übrigens, einer der deutschen Gäste hat mittlerweile auch sein Herz in St. Anton verloren. Uwe Kralapp ist seit acht Jahren mit Isolde Hinteregger liiert.