Tourismusrekord: „Endlich wieder ein wirklicher Winter“. Nächtigungszahlen schossen im Dezember 2016 in ganz NÖ durch die Decke. Gaming und Lunz verzeichneten auch Plus.

Von Jutta Streimelweger. Erstellt am 07. Februar 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Für die Tourismusbetriebe in Gaming und Lunz brachte der Wintereinbruch im Dezember des Vorjahres ein Plus bei den Nächtigungszahlen. In Göstling war der letzte Monat des Vorjahres ein „mäßig guter“.
Georg Perschl

Die vorläufige Dezember-Hochrechnung 2016 der Statistik Austria beschert Niederösterreich mit 418.600 Nächtigungen das beste Ergebnis in der Tourismusgeschichte. Auch im Scheibbser Bezirk konnten die Wintersportorte Gaming und Lunz ein Plus verzeichnen, für die Region Göstling-Hochkar verlief der Dezember nicht ganz so gut.

"Gästeanfragen rattern nur so herein"

„Wir haben ein kleines, aber feines Plus“, freut sich die Lunzer Tourismusbüro-Geschäftsführerin Barbara Eigner. Der Grund ist für sie ganz klar das tolle Wetter:

„Endlich hatten wir wieder einmal einen wirklich echten Winter. Bei uns rattern die Gästeanfragen nur so herein.“ Auch wenn das Skigebiet Maiszinken nicht allzu groß sei, nasche man doch von Gästen der großen Skigebiete, die rund herum liegen, mit: „Für den Jänner haben wir noch keine Zahlen, aber es schaut sehr gut aus.“

Auch die Gaminger SP-Bürgermeisterin Renate Gruber hat für Jänner ein gutes Gefühl: „Im Dezember hatten wir ein großartiges Plus. Wir konnten heuer schon ein paar Pisten öffnen. Außerdem hatten wir tolle Veranstaltungen.“

Änderung im Buchungsverhalten

Dennoch ist für Gruber klar: „Das Buchungsverhalten der Gäste hat sich verändert. Alles wird immer kurzfristiger, viele bleiben auch nur einen Tag.“ Daher seien die Nächtigungszahlen allein nicht ausschlaggebend.

Mäßig gut lief es in der Region Göstling-Hochkar, weiß Tourismusbüroleiter Andreas Danner: „Wir haben ein kleines Minus. Für uns war der Dezember kein guter Buchungsmonat.“ Gefühlsmäßig werde es aber im Jänner besser.