Pfarrverband Ötscherland: Neue Impulse und Ideen. Beim Erlebnistag mit drei Experten der Pastoralinitiative Rebuilt definierten die Pfarrgemeinderäte des Pfarrverbands Ötscherland ihre Visionen für die Zukunft.

Von Karin Katona. Erstellt am 02. Dezember 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7105837_erl48gaming_pfarrverbandoetscherland_3.jpg
Beim Rebuilt-Erlebnistag des Pfarrverbands Ötscherland erarbeiteten die Pfarrgemeinderäte gemeinsam mit Pfarrer Franz Trondl und drei Experten Zukunftsvisionen für den Pfarrverband.
Wolfgang Zarl

Seit 2014 sind die Pfarren Gaming, Lunz und Lackenhof-Neuhaus zum Pfarrverband Ötscherland zusammengefasst. Wertvolle Unterstützung erhielten die Pfarrgemeinderäte dabei bei einem Seminar mit drei Experten von der Pastoralinitiative „Rebuilt“.

Gemeinsam mit den Experten erarbeiteten die Pfarrvertreter die Stärken und Schwächen der drei Pfarren und versuchten, mithilfe der verschiedensten Methoden Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten. In konkreten Schritten definierten die Teilnehmer in Arbeitsgruppen ihre Visionen für den Pfarrverband bis 2022.

„Wichtig ist es dabei, den Weg der Pfarrgemeinde zu erneuern und gemeinsam zu gehen. Dazu braucht es klare Zielvorstellungen und es sollten viele Menschen eingebunden werden“, ermutigte Peter Haslwanter vom Bereich Pfarre der Diözese St. Pölten die Pfarrgemeinderäte. Gemeinsam wurden viele Fragen gestellt – und beantwortet: „Worin liegt der Wert meines Christseins, den ich meinen Mitmenschen, oft gar nicht kirchlich geprägt, vermitteln will?“. Eine weitere wichtige Erkenntnis: „Du bist, so wie du bist, einzigartig und etwas Besonderes.“

„Wir müssen uns trauen, nicht perfekt zu sein“

Die Gaminger Pfarrgemeinderätin Claudia Stanglauer war unter den Seminarteilnehmern und berichtet: „Das Seminar hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, sich zu trauen, nicht perfekt zu sein und doch so unsere Gemeinschaft zu unterstützen.“ Sie und ihre Kollegen seien ermuntert worden, über ihre Grenzen hinaus zu denken und zu handeln: „Wir haben verstanden, wie wertvoll wir in unserem Tun und Sein sind.“

Pfarrgemeinderätin Helene Schausberger fasste das Seminar in einem Gedicht zusammen. Die Schlusszeilen: „So werk ma olle mitanaund am Wiederaufbau im Pforrverbaund Ötscherlaund.“ Pfarrer Trondl zog ebenfalls Bilanz: „Der Mut Jesu ermutigt uns auch heute, unser Leben zum Blühen zu bringen. Wir nehmen viele neue Impulse und Ideen mit und wurden so neu motiviert. Es war ein gelungener, gemeinsamer Seminartag.“