Neue Fassade für Kartausenkirche. Zwei Monate renovierten Maler Andreas Lengauer und sein Team die Kirchenfassade.

Von Claudia Christ. Erstellt am 10. September 2020 (16:38)

Das Gerüst steht noch, die Malerarbeiten sind aber bereits abgeschlossen. Noch einmal kamen am vergangenen Mittwoch die Mitarbeiter der Firma Lengauer zusammen, um auf die Fertigstellung der Fassadensanierung an der Kartausenkirche anzustoßen. Insgesamt zwei Monate lang haben bis zu sechs Maler daran gearbeitet. Zuerst wurde die Fassade gereinigt, die fehlenden Putzteile ersetzt und anschließend die Fassade mit einer Kalkfarbe gestrichen. Für den Grestner Malermeister war der Großauftrag kein alltäglicher. „So einen Auftrag bekommt man nur alle 20, 30 Jahre einmal. Das ist schon etwas Besonderes“, erklärt er. Besonders waren auch die Bedingungen. „Denn der höchste Punkt befand sich auf 27 Metern Höhe, insgesamt wurden 2.500 Quadratmeter Fläche gestrichen“, sagt der Malermeister.

Bereits seit 2016 werden die denkmalgeschützten Gemäuer der Kartause – beide Innenhöfe, Wohnungen und Klassenzimmer sowie das Restaurant– stetig renoviert. „Für mich ist es da besonders wichtig, Profis an der Hand zu haben. Mit der Firma Lengauer haben wir unseren perfekten Partner gefunden“, sagt der Verantwortliche Thomas Wolter von der Franciscan University of Steubenville.