Plätze frei in der Pflegeschule. Ab September startet das Caritas-Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe in Gaming. Für die Fachschule und Schule für Sozialbetreuer sind noch Plätze frei.

Von Claudia Christ. Erstellt am 29. März 2020 (04:34)
Pflegeberufe sind Berufe mit Zukunft und Jobgarantie. Mit der neuen Pflegeschule in Gaming soll die Lücke des Fachkräftemangels im Pflegebereich geschlossen werden.
Caritas

Laut einer Studie der Gesundheit Österreich GmbH soll es in den nächsten zehn Jahren einen Bedarf an rund 75.000 Beschäftigten im Pflege- und Betreuungsbereich geben. Um diesem drohenden Fachkräftemangel im Pflegebereich entgegenzutreten, startet die Caritas im September in Gaming mit einem neuen Ausbildungszentrum.

Am Schulstandort der auslaufenden Landwirtschaftlichen Fachschule öffnet die Schule für Gesundheits- und Sozialberufe (kurz BiGS) seine Pforten.

Vorbereitungen auf Hochtouren

Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. „Fix ist, dass wir mit der fünfjährigen Höheren Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege mit Maturaausbildung mit insgesamt 32 Schülern starten werden. Einigen Bewerbern mussten wir sogar absagen“, informiert die designierte Schulleiterin Barbara Heigl.

Weniger zufriedenstellend sind die Anmeldezahlen bei der dreijährigen Fachschule für Sozialberufe, kurz FSB. „Bisher haben wir hier zu wenige Interessenten. Um mit diesem Ausbildungszweig starten zu können, braucht es mindestens 20 Schüler“, sagt Heigl und hofft noch auf weitere Bewerber. Denn der Ausbildungszweig, der sich an Schüler mit positivem Abschluss der achten Schulstufe richtet, bereitet bestens auf Sozial- und Pflegeberufe vor. Unter anderem kann in dieser Schulform die Ausbildung zur Heimhilfe, zur Kinder- oder TagesbetreuerIn absolviert werden.

Eine kaufmännische Ausbildung befähigt aber auch zum unmittelbaren Einstieg in den Beruf des Betriebsdienstleisters. Aufgrund des akuten Mangels an Pflegekräften, die in Zukunft gefragter denn je sein werden, spricht Caritas-Direktor Hannes Ziselsberger eine Jobgarantie für alle Absolventen in den Pflegeberufen aus.

Einige freie Plätze bietet auch noch der dritte Ausbildungszweig der neuen Gaminger Pflegeschule, die zweijährige Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB), mit der auch eine Möglichkeit für Quereinsteiger ab 17 Jahren geschaffen wird. Bereits mit der Ausbildung zur Heimhilfe können die Absolventen hier demnach sofort in den Arbeitsmarkt einsteigen. Weiters können Absolventen anschließend die Möglichkeit nutzen, die Ausbildung zur Pflegeassistenz und zur Fach- oder Diplomsozialbetreuerin in der Alten- oder Behindertenarbeit anzustreben.

Das BiGS Gaming, in Kooperation mit dem Bildungscampus Mauer, bietet somit eine große Palette an Sozialbetreuungs- und Pflegeberufen wie Alten- oder Behindertenarbeit, Heimhilfe, Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz an. „Auch wenn die erste Anmeldefrist bereits vorbei ist, nehmen wir uns gerne für weitere Interessen Zeit für ein Beratungsgespräch zur Aufnahme“, erklärt Heigl.