Rettungstransportwagen im Visier

Großraum-Rettungstransporter ist seit einem Monat in Gaming im Einsatz. Sein Können überzeugte auch Gemeindevertreter.

Erstellt am 05. November 2021 | 04:42
440_0008_8219679_erl44Gaming_Abteilungsteam_und_Gemeinde
Begutachteten den neuen RTW-C (vorne von links): Werner Grünsteidl, Gernot Koller, Maximilian Niederer, Christian Pyringer, Andreas Buchmasser, Christian Pöchhacker; hinten: Kurt Prüller, Charlotte Weber, Walter Kroiß, Franz Ritzinger, Peter Bruckner, Abteilungskommandant Alexander Egger, Bürgermeisterin Renate Rakwetz, Vizebürgermeister Andreas Fallmann, Thomas Matzenberger, Peter Müllner und Clarissa Schmitz.
Foto: Rotes Kreuz/Lukas Hürner

Seit Anfang Oktober ist beim Roten Kreuz Gaming der erste Großraum-Rettungstransportwagen (RTW-C) in Betrieb. In der Vorwoche konnten sich viele Vertreter der Marktgemeinde von dem Fahrzeug, das technisch und medizinisch am letzten Stand ist, ein Bild machen.

Es ist 24/7 in Betrieb, mindestens ein Team-Mitglied hat nicht nur die Rettungssanitäter-Qualifikation, sondern die Ausbildung zum Notfallsanitäter. Die personellen Voraussetzungen dafür hat das Rote Kreuz Gaming bereits vor Jahren geschaffen, indem ausreichend Notfallsanitäter in einem eigenen Lehrgang ausgebildet wurden. Geändert hat sich nicht nur die Fahrzeugdimension, die viel Platz für die Patientenversorgung bietet, sondern auch die medizinische Ausstattung, die gegenüber den Vorgänger-Fahrzeugen deutlich umfangreicher ist und viel Schulungsaufwand mit sich brachte.

Abteilungskommandant Dr. Alexander Egger: „In den letzten Wochen vor der Inbetriebnahme hat uns vor allem die Einschulung unserer Rettungs- und Notfallsanitäter intensiv beschäftigt. Wir freuen uns über den geglückten Start des neuen RTWs und sind stolz darauf, die Versorgungsqualität für unsere Patienten noch einmal gesteigert zu haben.“

„Da das Fahrzeug knapp vier Tonnen wiegt, mussten alle Kolleginnen und Kollegen, die keinen C-Führerschein besitzen, den Rettungsführerschein gemäß den gesetzlichen Grundlagen absolvieren“, ergänzt Rotkreuz-Pressesprecher Lukas Hürner. Dieser beinhaltet neben einer theoretischen Schulung auch ein Fahrtechniktraining beim ÖAMTC sowie verschiedene Übungen im Fließverkehr und Langsamfahrbereich sowie eine theoretische und praktische Erfolgskontrolle.

Die Inbetriebnahme des Fahrzeugs erfolgte im Rahmen der Neustrukturierung des Rettungsdienstes in NÖ, drei weitere Fahrzeuge werden folgen. Der nächste Großraum-RTW wird im Jänner 2022 in Betrieb gehen, bis dahin erfolgt die nächste große Schulungswelle im Roten Kreuz.