Gaming trauert um Kurt Bachinger

Kurt Bachinger, langjähriger Umweltgemeinderat der Gemeinde Gaming, ist am Freitag, 6. August, im Pflegeheim Elisabeth in Purgstall im 90sten Lebensjahr von Gott abberufen worden und seiner Frau Herta, die im vorigen Jahr vorangegangen ist, gefolgt. Kurt Bachingers Verabschiedung und Urnenbeisetzung findet am Dienstag, 17. August, um 13 Uhr in der Friedhofskapelle Gaming statt.

Erstellt am 10. August 2021 | 17:50
New Image
Kurt Bachinger verstarb am 6. August im 90. Lebensjahr. Die Verabschiedung findet am Dienstag, 19. August, um 13 Uhr statt.
Foto: Fotolois.com/Spandl

Der ehemalige Konsum-Filialleiter in Langau und Kienberg Kurt Bachinger hat in seinem privaten Leben sehr viel Arbeit für die Gemeinschaft, vor allem in der Gemeinde Gaming, für 'Gottes Lohn' geleistet.

Er war begeisterter Sportler. Als Jugendlicher wollte er Radsportler werden, was ihm aber verwehrt blieb. Als Leiter der Konsumfiliale in Kienberg ging er 1991 in den wohlverdienten Ruhestand. Die Betonung liegt auf 'wechselte', denn nun konnte er seine 'private Unruhe' ohne Unterbrechung fortsetzen.

Kurt Bachinger hatte vielen Freizeitaktivitäten: Höhlenführer in der Ötscher-Tropfsteinhöhle, wo er stets mit dem Fahrrad hinfuhr -, Leiter der Bergrettungs-Ortsstelle in Lackenhof, Leiter der Naturfreunde Fotogruppe Gaming, Skifahrer, Skitourengeher und Bergsteiger - in jungen Jahren bestieg er sogar den Kilimandscharo. Er kannte sämtliche Bergtouren in der Umgebung bis in die Steiermark, Oberösterreich und weit darüber hinaus.

Als Gemeinderat der Gemeinde Gaming war er zuletzt für Umweltschutz zuständig und verband damit seine anderen Aktivitäten. Denn wenn er als Bergretter im Skigebiet Lackenhof Spenden sammelte, konnte man von ihm über die Umweltbefindlichkeiten ebenso viel erfahren, wie über die Wanderwege im Ötschergebiet im Sommer, die schönsten Skitouren am Ötscher oder weit darüber hinaus, wobei er stets bestens informiert auch in Sicherheitsfragen mit Rat zur Stelle war.

Kurt Bachinger kannte die Gemeinde und seine Bewohner zwischen Kienberg bis zum Zellerrain wie seine Westentasche und nutzte die Zeit selbst in der Pension noch reichlich für Kontakte jeglicher Art. Ob als Fahrer und Organisator bei Essen auf Rädern, wo er vielen Altersgenossen noch eine Freude bereiten konnte, oder als hilfreicher Kenner aller eventuell verunreinigten Plätze in der 244 km² großen Gemeinde, wo der Österreichische Alpenschutzverband Hand anlegen konnte. Kurt Bachinger war verbindend tätig und führte die Entscheidungsträger zusammen - und das gerade in Sachen Umwelt und Tourismus umso lieber.

In der letzten Zeit war es dem Träger der Goldenen Ehrennadel der Gemeinde Gaming, Kurt Bachinger, und seiner Frau immer schwieriger geworden Kontakt zu halten, weil sie zunehmend gesundheitliche Einschränkungen hinnehmen mussten und ein Heimaufenthalt in Purgstall nötig wurde.