Winter-Wunderland von Familie Hofegger: „Kann gar nicht genug funkeln“

Ein Winter-Wunderland findet man bei der Familie Hofegger in Gaming, hell leuchtend und festlich dekoriert ist auch das Haus der Familie Wippel in Wieselburg.

Erstellt am 26. November 2021 | 06:45

Lichterketten und festliche Dekorationen sind für viele Menschen ein traditioneller Bestandteil der Adventzeit. Ganz besondere Weihnachtsbeleuchtung findet man allerdings in einer sonst eher unscheinbaren Gegend in der Pockau.

Tausende Lichter und selbst gebastelte Figuren in Lebensgröße im Garten von Sandra und Roswitha Hofegger ziehen schon von weitem Blicke auf sich. Ob ein Nussknacker, Lebkuchenhaus, Schlitten, Rentiere oder Weihnachtsmänner, der Großteil der funkelnden Dekorationen wurde von Sandra Hofegger selbst gebastelt. Jedes Jahr kommen neue Schaustücke zu der Sammlung hinzu. „Schon als Kind war sie begeistert von Lichtern und Kerzen in der Adventzeit“, erinnert sich Mutter Roswitha Hof egger zurück. Als Sandras Großvater pflegebedürftig wurde, übernahm sie den Part der Pflegerin, wobei Basteln und Dekorieren ein wichtiger Ausgleich waren.

Zwei Drittel der Weihnachtsdekoration stellt Sandra Hofegger selbst her. Bei großen Projekten helfen gute Freunde der Familie. „Das, was ich mir vorstelle, bekommt man nirgendwo zu kaufen, deshalb bastle ich die Figuren einfach selbst“, erklärt Sandra Hofegger ihr zeitaufwendiges und kostspieliges Hobby. Die kreativen Unikate sind seit fast 20 Jahren ein Besuchermagnet. „Es kommen Leute aus halb Niederösterreich, von Waidhofen bis St. Pölten, um unseren Garten zu bewundern“, zeigt sich Roswitha Hofegger erfreut und hofft auch dieses Jahr wieder auf zahlreiche Besucher. 

Corona-bedingt können die Dekorationen dieses Jahr allerdings nur von der Straße aus bewundert werden.

Wie lange das Aufstellen des Winter-Wunderlandes dauert, lässt sich schwer sagen, da Sandra aufgrund ihrer Arbeit beim Hilfswerk nur abends stundenweise dazu kommt.

Wer die Weihnachtsdekorationen selbst bestaunen möchte, hat noch jede Menge Zeit. Eingeschaltet ist die Beleuchtung täglich vom 27. November bis zum 9. Jänner. „Für uns ist der Advent immer eine sehr schöne Zeit. Jetzt fehlt nur noch Schnee für die richtige Stimmung“, freut sich Roswitha Hof egger bereits auf die Weihnachtszeit.

Das Pendant zum geschmückten Haus in der Pockau ist das Bauernhaus von Eva Wippel. In der Ortschaft Schacha in Wieselburg erstrahlt es mit „Millionen Lichtern“, wie die Besitzerin stolz erzählt.

Im November fängt sie jährlich wieder an zu dekorieren und bringt ihr Haus mit Lichterketten, kleinen Christbäumen und weihnachtlicher Dekoration zum Strahlen: „Jedes Jahr kommen neue Elemente hinzu, da kommt einiges zusammen.“ Bemerkbar ist auch der traditionelle Fokus, prachtvolle Blumengestecke schmücken die Haustüre, die auch Autofahrer beim Vorbeifahren bewundern können.

„Manche Leute finden vielleicht das ist zu viel, aber ich liebe es“, freut sich die Dame. Die Inspiration dafür holt sie sich unter anderem im Internet. Das Bauernhaus selbst und auch die Gartenhütte werden von ihr selbst dekoriert und farblich perfekt abgestimmt – man spürt die Freude am Schaffen.