Pater Rudolf ist 70: „Erziehung ist Herzenssache“. Salesianer-Ordensbruder, Priester, Erzieher, Musiker: Pater Rudolf Osanger ist 70.

Von Karin Katona. Erstellt am 25. Juni 2020 (05:22)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7877917_erl26sb_paterosanger_3.jpg
Pater Rudolf Osanger (70) mit einem Bild des Ordensgründers der Salesianer, Don Bosco.
privat

NÖN: Sie sind in Scheibbs aufgewachsen, aber schon sehr jung dem Salesianerorden beigetreten – wie kam es dazu?

Pater Rudolf Osanger: Ich habe das Gymnasium in Wien gemacht und im Internat der Salesianer in Unterwaltersdorf gewohnt. Und habe dort miterlebt, wie die Salesianer mit jungen Leuten umgehen. Das hat mir unheimlich gefallen. Ich habe mich entschieden, dass das mein Weg im Leben sein wird.

Was macht den Salesianer-Orden so besonders?

Im Zentrum unserer Arbeit steht die Jugend. Wir kümmern uns um Jugendliche, die es schwer haben, die am Rande der Gesellschaft stehen, wie etwa unbegleitete jugendliche Flüchtlinge. Wir sind für die da, die niemand liebt. Unser Motto ist: Damit das Leben junger Menschen gelingt. Wir versuchen schon, sie zu Gott zu führen, aber unsere Aufgabe ist nicht, jemanden zu bekehren.

„Musik ist für mich wie für den Fisch das Wasser.“

Haben Sie selbst ein persönliches Lebensmotto?

Leben nach dem Spruch unseres Gründers Don Bosco: Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen. Mein persönliches Motto: Erziehen ist Herzenssache.

Musik ist für Sie ebenfalls eine Herzensangelegenheit?

Musik ist für mich wie für den Fisch das Wasser. Ich habe viele Lieder geschrieben, gemeinsam mit anderen drei CDs herausgebracht. Die Musik gibt mir auch im Alltag viel Kraft.

Ihr Lebenslauf ist vielfältig – wie oft mussten sie neu anfangen?

Wenn ich mit meinem Noviziat beginne, sind es fünfzig neue Lebensabschnitte. Es war nicht immer leicht, aber ich habe viel Schönes erlebt. Jetzt, mit 70, übernehme ich wieder eine Pfarre in Wien.

Und Ihr Bezug zu Scheibbs?

Ich habe Familie und Freunde dort. Ich bin leider viel zu selten da.