Kritik nach Event in Wieselburg: „Es war beängstigend“

Nach „loadit“-Event in den Messehallen übten Besucher Kritik. Sie standen stundenlang dicht gedrängt vor der Eingangskontrolle, oftmals der Panik nah.

Erstellt am 19. Oktober 2021 | 06:35
Party Club Schlange Symbolbild
Symbolbild
Foto: Roman Rvachov, Shutterstock.com

Rund 1.000 Jugendlichen besuchten am Freitagabend das Event „loadit“, organisiert von Start-up lukit und dem Musik- und Kulturverein Impolite auf dem Messegelände. Doch bis die Nachtschwärmer sich in der Halle bei coolen Sounds vergnügen konnten, mussten sie vor der Eingangskontrolle Schlange stehen. Nichts Ungewöhnliches, wie man denkt, doch die Lage spitzte sich laut einigen Besuchern dramatisch zu.

„Als wir um 20.30 Uhr ankamen, drängten einige betrunkenen Jugendlichen die bereits Anstehenden in Richtung Eingang. Wir standen dicht an dicht und konnten uns nicht einen Schritt nach vor oder zurückbewegen. Einige streckten bereits die Köpfe in die Höhe, damit sie ordentlich atmen konnten. Selbst der Griff zum Handy war in der Menge nicht mehr möglich.“ Wenig fruchteten laut den Besuchern auch die Aufforderungen der Wartenden an die Security-Kräfte, hier einzugreifen: „Die haben uns nur gesagt wir sollen ganz ruhig bleiben, ihr kommt eh alle rein. Es war beängstigend“, so die Schilderungen der Jugendlichen.

Mit einem solchen Andrang haben wir einfach nicht gerechnet Veranstalter Patrick Lugbauer

Nachgefragt beim Veranstalter, zeigte sich dieser einsichtig. „Wir haben diesbezüglich schon Rückmeldungen bekommen. Mit einem solchen Andrang haben wir einfach nicht gerechnet“, meint Patrick Lugbauer. Bereits ab 20 Uhr, also eine Stunde vor dem offiziellen Einlass, standen bereits rund 100 Leute an.

„Als wir dann um 21 Uhr mit dem 2,5 G-Kontrollen begonnen haben, waren es an die 300. Dann sind wir mit dem Kontrollieren beim Eingang einfach nicht mehr nachgekommen und das, obwohl wir unser Personal und auch die Securitys verdoppelt haben“, betont er. Zudem wurde an die Wartenden Getränke und Traubenzucker verteilt. „Fix ist, dass wir beim nächsten Event hier etwas ändern müssen“, meint er. Laut Polizei, die Kontrollen vornahm, gab es an diesem Abend keine besonderen Vorkommnisse.