Randegg: Mosser produziert nur mit erneuerbarer Energie

Erstellt am 06. Februar 2022 | 06:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8273160_erl05randegg_mosser_elektrostapler_inbe.jpg
Die Flotte an Seitenstaplern in der Firma Mosser wird sukzessive auf Elektrostapler umgestellt. Im Bild: die Staplerfahrer Erich Hierner (links) und Martin Tomasek.
Foto: Mosser Holzindustrie GmbH
Seit 2020 ermittelt die Firma Mosser Nachhaltigkeitskennzahlen und will so ihre strategischen Nachhaltigkeitsziele erreichen.
Werbung

Nachhaltigkeit ist bei der Holzindustrie Mosser nicht nur ein bloßes Schlagwort, sondern ein echtes Schlüsselthema. „Es ist das Thema unserer Zeit. Wir müssen diesen damit einhergehenden Herausforderungen mit unternehmensweiten Maßnahmen entgegentreten, um so die Grundlage für ein besseres Morgen zu schaffen. Gleichzeitig ist das eine Chance, Innovations- und Entwicklungsmöglichkeiten frühzeitig zu fördern“, betont Geschäftsführer Reinhard Mosser.

Seit 2020 ermittelt die Firma Nachhaltigkeitskennzahlen und dokumentiert beziehungsweise bewertet damit Beiträge zu mehr Nachhaltigkeit. Ein wesentlicher Schritt ist mit 1. Jänner 2022 geschafft worden. „Wir produzieren seit Jahresbeginn zu 100 Prozent mit Energie aus erneuerbaren Quellen. Der von uns bezogene Strom wird zu einem überwiegenden Teil aus Wasserkraft, die Wärmeenergie ausschließlich aus nachhaltiger Biomasse erzeugt“, weiß Mosser.

Auch mit anderen zukunftsweisenden Umwelttechnologien versucht die Firma Mosser, ihrer ökologischen Verantwortung gerecht zu werden. Für mehr Energieeffizienz und eine Reduktion des Stromverbrauchs hat man die Beleuchtung im gesamten Unternehmen auf LED-Technologie umgestellt. Die Flotte an Seitenstaplern wird schrittweise auf Elektrostapler umgestellt. Gleichzeitig errichtete man eine E-Tankstelle, zusätzlich setzt man für Kurz- und Mittelstrecken E-Firmenautos ein.

Im Werk Perwarth wurde eine neue Biomasseverbrennungsanlage mit Elektrofilter zur Versorgung mit Prozesswärme errichtet. Der Ausstoß von Luftschadstoffemissionen wird durch den Elektrofilter weitestgehend vermieden. Die CO₂-Einsparung durch die neue Heizanlage beträgt rund 740.000 kg pro Jahr.

Auch für die Holztrocknung hat Mosser in den letzten Jahren leistungsfähige und energieeffiziente Anlagen errichtet. Diese Trockner sind mit Systemen zur Wärmerückgewinnung ausgestattet. Damit kann der Wärmebedarf für die Holztrocknung um 50 Prozent reduziert werden. „Auch der Stromverbrauch geht spürbar zurück“, schildert Mosser stolz.

Werbung