Leiser Wechsel bei ÖVP Gaming

Erstellt am 20. Mai 2022 | 07:17
Lesezeit: 2 Min
bruckner_brüller
Links: Peter Bruckner; rechts: Kurt Brüller
Foto: privat/ÖVP
Auf Peter Bruckner folgt Kurt Brüller als Obmann der ÖVP Gaming. Entscheidung fiel bereits am Ortsparteitag im Februar.
Werbung
Anzeige

Ohne großes Aufsehen erfolgte bei der ÖVP Gaming bereits im Februar der Wechsel an der Spitze. „Ich habe das Obmann-Amt aus persönlichen Gründen zurückgelegt. Auch ist es Zeit, nun die Jungen einzubinden. Zudem bin ich mehr Gaminger als ÖVP’ler und konnte mich insbesondere in den letzten zwei Jahren nicht mit der gegangenen Linie der Partei identifizieren“, erklärt Peter Bruckner seinen Schritt.

Er werde dennoch weiter in der Gemeindepolitik tätig sein. Arbeit für die Gemeinde, nicht Partei, lautet seine Devise. „Ich hoffe, dass das irgendwann auch bei der Frau Bürgermeister ankommt. Wenn wir unsere Kräfte bündeln würden, würde viel mehr weitergehen“, so Bruckner, der mit Kurt Brüller den optimalen Nachfolger gefunden hat. Der Bauleiter und Familienvater zweier Kinder ist seit 2015 für die ÖVP-Gaming im Gemeinderat und seit 2021 Obmann-Stellvertreter.

Als größte Herausforderungen sieht er, „den Spagat, zwischen Partei und Gemeindepolitik zu finden und die Abwanderung zu stoppen“. Wichtig sei für ihn auch, dass „dem Land NÖ bewusst wird, dass der südliche Teil des Bezirkes, insbesondere die Gemeinde Gaming, in jeder Hinsicht benachteiligt ist und größtmögliche Unterstützung braucht. Während in Lunz und Göstling massiv investiert wurde und Aufbruchstimmung herrscht, fühlen wir uns als Stiefkinder.“ Künftige Projekte sieht Brüller in einem sicheren Radweg durch Gaming, im Ausbau der Kinderbetreuung, Förderung der Wirtschaft und einem Energiekonzept. „Und natürlich eine nachhaltige Neupositionierung des Tourismus, insbesondere in Lackenhof. „Das alles natürlich miteinander, betont er.

Werbung