Gästering Mostviertel: Die Bilanz ist top. Sommermonate bei den heimischen „Urlaub am Bauernhof“- und Privatzimmer-Betrieben waren trotz Coronakrise durchwegs gut gebucht.

Von Karin Katona. Erstellt am 14. Oktober 2020 (17:50)
Generalversammlung des Gästerings Mostviertel im Purgstaller Mostlandhof: Eva Stern (Mostviertel Tourismus), Doris Fert, Gabriele Kemder, Josef Distelberger, Friedrich Eßletzbichler, Andreas Purt (von links).Tourismus
Mostviertel

Stressfrei und ruhig, im eigenen Land, in grüner, ländlicher Umgebung – so wollten viele Österreicher im Coronajahr 2020 ihren Urlaub verbringen. Profitiert haben dabei vor allem die kleineren Privatbetriebe: So zeigte es die Bilanz des Gästerings Mostviertel bei seiner jüngsten Generalversammlung in der Vorwoche im Purgstaller Mostlandhof.

Unter dem Vorsitz von Obmann Josef Distelberger fanden sich 30 „Urlaub am Bauernhof“- und Privatzimmer-Anbieter zusammen. Außerdem begrüßte der Obmann Doris Fertl, die Geschäftsführerin des Landesverbands für Urlaub am Bauernhof und Privatzimmervermieter, Andreas Purt, den Geschäftsführer von Mostviertel Tourismus und Julia Zehetner von der Bezirksbauernkammer Scheibbs.

Fertl informierte über die derzeitigen Marketingmaßnahmen der Landes- und Bundesorganisationen und Obmann Josef Distelberger bedankte sich bei Julia Zehetner von der Bezirksbauernkammer Scheibbs für die gute Zusammenarbeit mit dem Gästering Mostviertel.

Im Anschluss gab Mostviertel Tourismus-Geschäftsführer Andreas Purt einen Überblick über die aktuellen Projekte und präsentierte die Nächtigungszahlen für das Jahr 2020.

Die sind für die Urlaub am Bauernhof- und Privatzimmer-Betriebe recht gut ausfallen: „Während die Nächtigungen im Mostviertel insgesamt in den Sommermonaten (Juni bis August) um rund 20 Prozent zurückgegangen sind, verzeichneten Privatzimmervermieter nur einen Rückgang von neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr“, berichtete Purt.

Noch erfreulicher sei die Bilanz der Urlaub am Bauernhof-Betriebe: „Hier konnte in den heurigen Sommermonaten sogar ein Plus von fünf Prozent im Vergleich mit 2019 erreicht werden.“ Der entschleunigte Urlaub im Grünen wird zum eindeutigen Trend.