Physio-Institut Scheibbs seit Freitag in Betrieb

Erstellt am 13. Juli 2022 | 04:40
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8383515_erl24sb_physio_1_c_krausam.jpg
Freuen sich, dass das „Physio-Institut Scheibbs“ nun endlich loslegen konnte, die Geschäftsführer Christian Endl, Herbert Mandl und Helmut Eggl.
Foto: Krausam
Nach ursprünglichen Plänen sollten im Physio-Institut Scheibbs schon seit einem halben Jahr Patienten behandelt werden. Bauvorhaben und Bewilligungen zogen sich in die Länge. Jetzt startet man durch.
Werbung
Anzeige

„Endlich - wir sind in Betrieb“, freut sich Geschäftsführer Herbert Mandl, seines Zeichens gebürtiger Göstlinger und auch Sportlicher Leiter Ski Alpin beim ÖSV. Seit Freitag ist das Physio-Institut Scheibbs in der Bahnhofstraße 6 in Betrieb. Betreiber ist die Meta Scheibbs GmbH, die bereits fünf Schwesterninstitute in Salzburg, Tirol und Steiermark betreibt. Weitere Geschäftsführer neben Herbert Mandl sind Christian Endl und Helmut Eggl.

So wie in den anderen Standorten werden seit Freitag auch in Scheibbs Physio- und Ergotherapien von aktuell sechs Therapeutinnen und Therapeuten angeboten. „Unser Team soll in den nächsten Wochen und Monaten noch wachsen. Platz hätten wir aktuell noch. Im Endausbau rechnen wir mit rund 15 Therapeuten hier in Scheibbs“, sagt Mandl.

Dass man jetzt noch nicht das volle Team beisammen hat, hängt auch an den Verzögerungen. Denn eigentlich wollten Mandl und Co. bereits zu Jahresbeginn mit ihrem Physio-Institut in Scheibbs starten. Doch der Prozess „hat sich länger hinausgezögert, als wir ursprünglich gedacht hatten“, gesteht Mandl. Die Gründe dafür lagen laut Mandl einerseits in den langen Lieferzeiten bei den Umbauarbeiten in dem von der Stadt Scheibbs im Sommer des Vorjahres angekauften Gebäudes. Und andererseits im langwierigen Genehmigungsprozess durch die zuständigen Stellen des Landes. Ganz am Ziel sei man dort übrigens noch nicht angelangt. Man seit zwar jetzt eine „private Krankenanstalt“, damit ist jedes medizinische Personal angestellt, aber aktuell noch ohne Direktverrechnung. „Wir sind derzeit quasi eine Wahlarzttherapie-Anstalt mit Kassensätzen. Das heißt, die Patienten müssen ihre Therapien bezahlen, bekommen dann das Geld aber von ihrer Kassa zurück“, schildert Herbrt Mandl.

Nichtsdestotrotz sei das Interesse groß. „Die ersten Termine sind schon gebucht. Das Gute derzeit, es gibt noch fast keine Wartezeiten“, lächelt Mandl. Und trotz noch kleinerem Team will man die Öffnungszeiten flexibel zwischen 8 und 20 Uhr nach Vereinbarung gestalten (07482/20700).

Werbung