Göstlinger Bergrettung ist für Sommersaison gerüstet. Die Göstlinger Bergrettung absolvierten am Samstag, 8. Mai, im Gemeindegebiet von Göstling eine Sommerübung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Mai 2021 (16:40)
David Heigl (links) und Jürgen Teufel bei der Sommerübung der Bergrettung Göstling.
Bergrettung Göstling, Bergrettung Göstling

Das Hauptaugenmerk lag auf der Orientierung im Gelände mit GPS-Gerät, Funken sowie Erkennen von kritischen Verletzungen oder internen Notfällen mit Hilfe des Notfallchecks. In Kleingruppen aufgeteilt startete jede Gruppe bei einem anderen Standort und erhielt in weiterer Folge die Koordinaten ihrer nächsten Ziele.

Bei den Stationen galt es, Aufgaben wie zum Beispiel die Versorgung eines erschöpften Wanderers oder verletzten Kletterers sowie auch ein Wissensquiz zu lösen. In diesem Aufgabenbereich kam natürlich der Funkverkehr mit der Einsatzleitung sowie bei Bedarf auch mit dem Notarzthubschrauber nicht zu kurz. Nach sechs Stationen erreichten alle Gruppen das Ziel im Bereich Wildsattel.

Nach einer Jause standen als Abschluss jeweils gruppenintern noch Abseiltechniken am Programm. Insgesamt nahmen 22 Kameraden der Ortsstelle Göstling bei dieser Sommerübung bei traumhaftem Wetter teil. „Somit ist unserer Ortsstelle wieder gut für etwaige Sommereinsätze gerüstet“, freut sich Ortsstellenleiter Mario Krenn von der Bergrettung Göstling.