Hochkar-Bergbahnen/Ötscherlifte: 48 Bewerber für einen Job

Erstellt am 25. Januar 2022 | 18:53
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8264216_erl02hochkar_redlmarkus_karlweber_c_epl.jpg
Aktuell führen Markus Redl (links) als strategischer und Karl Weber als interimistischer operativer Geschäftsführer gemeinsam die Geschäfte der Hochkar Bergbahnen und Ötscherlifte.
Foto: Christian Eplinger
Enormes Interesse am Posten des künftigen operativen Geschäftsführers von Hochkar-Bergbahnen und Ötscherliften.
Werbung

Am 16. Jänner war das Ende der Bewerbungsfrist für die „Operative Geschäftsführung“ des neuen gemeinsamen Unternehmens von Hochkar-Bergbahnen und Ötscherliften. Insgesamt 48 Bewerbungen sind eingelangt. „Diese werden aktuell von einem externen Personalberatungsbüro zu Vorgesprächen eingeladen. Danach wird uns eine Shortlist mit rund sechs Personen übermittelt. Diese Kandidaten werden sich dann einem Hearing vor einem breiteren Gremium stellen“, erklärt Markus Redl, Geschäftsführer der ecoplus Alpin GmbH, die für das Land NÖ die Liftgesellschaften führt. Er wird künftig gemeinsam mit dem neuen operativen Geschäftsführer am Hochkar und Ötscher die Richtung vorgeben.

„Wir wollen natürlich möglichst rasch zu einer Entscheidung kommen. Aber einige Zeit wird noch vergehen, denn nach dem Hearing geht es auch noch zu den endgültigen Vertragsverhandlungen. Außerdem heißt dies nicht, dass sich dann alles sofort ändert. Manche Bewerber stehen ja in einem aktuellen Dienstverhältnis“, weiß Markus Redl. Somit könnte es sein, dass der derzeitige interimistische operative Geschäftsführer Karl Weber zumindest noch bis Saisonende diese Tätigkeit parallel zu seiner Geschäftsführung der ebenfalls im Landeseigentum stehenden Annaberglifte ausübt.

Apropos Saisonende. Das wurde nun auch offiziell am Hochkar verlängert. Hätten ursprünglich die Hochkar-Bergbahnen am 3. April den Betrieb einstellen sollen, so ist ein Teilbetrieb bei guter Schneelage nun bis Ostermontag (18. April) sicher. „Das ist vor allem super für Saisonkartenbesitzer, die Skilehrerausbildung und natürlich für Skigäste, die in den Osterferien noch Sonnenskilauf genießen wollen“, sagt Redl. Am Ötscher bleibt es beim ursprünglich geplanten Saisonende mit 20. März. „Nach den Semesterferien ist in Lackenhof die Nachfrage traditionell stark rückläufig. Deshalb konzentrieren wir uns lieber auf ein Skigebiet“, weiß Redl.

Werbung