Hochkar: Saison war alles andere als normal

Erstellt am 19. April 2022 | 08:36
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8330415_erl16hochkar_sonnenskilauf3_c_eplinger.jpg
Strahlender Sonnenschein und bestens präparierte Pisten fanden die Skifahrer noch in der Vorwoche am Hochkar vor. Generell war die Schneelage in dieser Wintersaison am Hochkar gut, allerdings beeinträchtigte starker Wind mehrer Tage das Skivergnügen.
Foto: ChristianEplinger
128.000 Gäste besuchten in dieser Saison das Hochkar. Rund 20 Prozent weniger Gäste als in einem üblichen Winter
Werbung

Beste Pistenbedingungen bis zum Saisonende am Ostermontag herrschten am Hochkar. Laut Markus Redl, Geschäftsführer der ecoplus Alpin GmbH und damit auch der Hochkar & Ötscher Tourismus GmbH, eine Saison, die von 2G/3G, Einreisebestimmungen aus Osteuropa, weitgehendem Ausfall der Skitage und Wintersportwochen und der Quarantäne von Mitarbeitern geprägt war. „Diese Saison war wirklich alles andere als ‚business as usual‘“, meint Redl.

128.000 Ersteintritte konnten laut Geschäftsführer Karl Weber bis Ostermontag verzeichnet werden. Rund 20 Prozent weniger Gäste als in einem pandemiefreien Winter – zum Vergleich 2018/19 waren es 150.700 Besucher – kamen auf das Hochkar. Da brachte auch die 15-tägige Saisonverlängerung von 4. April bis 18. April umsatzmäßig nicht viel. Diese lockte eher die Saisonkartenbesitzer und Skilehrer, die ihre Ausbildung oder Schulungen absolvierten, zusätzlich auf die Pisten.

„Durch enorm viel Engagement der Teams am Berg und ein gutes Miteinander unserer Gäste hat es geklappt, seit Anfang Dezember durchgehend einen sicheren Skibetrieb anzubieten“, betont Tourismus- und Sportlandesrat Jochen Danninger.

„So eine Saison wollen wir definitiv nicht mehr erleben“, meint auch Gastronom Johannes Putz. Eine Saison, die für seine Gastronomiebetriebe am Berg von viel Unsicherheiten, Planungsunsicherheit und Flexibilität geprägt war. „Nach einem katastrophalen Jänner hat das Geschäft im Februar und März dann doch angezogen, sodass wir bis zum letzten Saisontag unsere Betten voll belegt hatten. Unterm Strich haben wir es für unsere Gäste gut gelöst“, meint Putz.

Im JUFA Hotel Hochkar betont Leiterin Manuela Ganser: „Ausgelassen haben heuer im Jänner wiedermal die Skikurse. Einige haben diesen zum Glück zu einem spätern Zeitpunkt nachgeholt“, meint Ganser, die voll Optimismus in die Zukunft blicken kann. „In der kommenden Wintersaison sind wir jetzt schon an den Wochenenden ausgebucht und auch für den Sommer sieht es besonders gut aus. Ab 9. Mai ist alles besetzt.“

Der Liftbetrieb in der Sommersaison startet aufgrund von Renovierungsarbeiten jedoch erst mit 2. Juli.

Werbung