ÖVP jubelt über Plus von vier Mandaten. ÖVP Göstling gewinnt vier Mandate und baut Vorsprung gegenüber der SPÖ auf elf Mandate aus. FPÖ nicht im Gemeinderat.

Von Claudia Christ. Erstellt am 27. Januar 2020 (18:00)

Als fulminant, einzigartig und sensationell bezeichnet Bürgermeister Friedrich Fahrnberger den Wahlerfolg seiner Partei. „Mit einem Zugewinn von vier Mandaten hätten wir nie gerechnet“, freut sich Fahrnberger, der 513 Vorzugsstimmen erhielt. Denn vor fünf Jahren sah es für ihn ganz anders aus. Damals musste die ÖVP Göstling sogar ein Mandat an die SPÖ abtreten. Umso mehr ist jetzt Feierstimmung beim gesamten Team angesagt. Und das wird größer als geplant. „Manche werden überrascht sein, jetzt im Gemeinderat zu sitzen“, scherzt er.

Den Wahlerfolg führt Fahrnberger auf eine ehrliche, bodenständige und bevölkerungsnahe Politik zurück. Glücklich ist er auch darüber, dass die Freiheitlichen den Einzug in den Gemeinderat nicht geschafft haben. „Bei denen fehlten auch die Initiative und das Engagement. Das wäre auch den anderen Parteien gegenüber, ehrlich gesagt, sehr unfair gewesen.“

Tief getroffen von der Wahlschlappe zeigt sich SP-Spitzenkandidat Siegfried Wickl. Gleich vier Mandate verlor er an die ÖVP. Ein Tiefschlag, für den es nun gilt, Erklärungen zu finden. „Eine mögliche ist für mich, dass wir in den vergangenen Jahren vielleicht zu gut mit der ÖVP zusammengearbeitet und viele Beschlüsse mitgetragen haben. Vielleicht müssen wir künftig eigenständiger sein und unsere zu freundliche Strategie ändern“, sagt ein getroffener Wickl.