Solebad: „Im Normalbetrieb durch den Herbst“. Sommerbetrieb im Solebad war trotz Corona zufriedenstellend. Ungewissheit für Herbst.

Von Claudia Christ. Erstellt am 12. September 2020 (12:42)
Maximal 214 Personen dürfen laut Corona-Vorschriften derzeit gleichzeitig im Göstlinger Solebad plantschen.
Faltner

Mit einem blauen Auge hat das Göstlinger Solebad die bisherige Pandemie durchgetaucht. „Wir sind durchaus zufrieden mit der heurigen Sommersaison“, erklärt Michael Langelage von der Betreiberfirma Aquantas. Maximal 214 Personen dürfen sich gleichzeitig im Bad befinden. „Problematisch war das an Regentagen, denn da mussten wir das Bad manchmal schon eine Stunde nach der Öffnung wieder schließen“, sagt Langelage. Doch die Wartenden hatten durchaus Verständnis für die Situation. „Viele haben einfach gewartet, bis ein Besucher das Bad wieder verlassen hat und der Nächste hereingelassen werden konnte.“

In dieser Manier wird es laut den Erwartungen des Badbetreibers auch im Herbst und Winter weitergehen. Alle Hygienevorschriften werden genauestens eingehalten. Neben Abstandhalten und Desinfektion, auch die Liegen und Türklinken werden in regelmäßigen Abständen gereinigt, wird an die Eigenverantwortung der Leute appelliert.

Einschränkungen gibt es für alle Saunabesucher. Nach wie vor wird der Aufguss nur ohne Wedel gemacht, und auch das Dampfbad bleibt weiterhin geschlossen. „So erfüllen wir alle vorgeschriebenen Kriterien und hoffen auf einen reibungslosen Normalbetrieb, damit wir gut durch den Herbst und Winter kommen“, blickt Langelage in die Zukunft.