Sturmtief Herwart: Aufräumarbeiten laufen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 02. November 2017 (10:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Das Sturmtief „Herwart“ hat am Sonntag der Vorwoche in Göstling eine wahre Spur der Verwüstung gezogen. Abgedeckte Häuser, umgeworfene Bäume, gesperrte Straßen und gekappte Stromleitungen waren die Folge (NÖN.at berichtete).

Während das Ortszentrum von Göstling „nur“ acht Stunden ohne Strom auskommen musste, waren weite Teile Göstlings 30 Stunden und mehr ohne Strom. Und das, obwohl die Reparatur-Trupps der Wiener Netze seit Sonntag auf Hochtouren arbeiteten, um die Schäden im gesamten Oberen Ybbstal zu reparieren.

Am längsten dauerte der Stromausfall im Steinbachtal und am Königsberg. Dort gab es erst wieder am Dienstagabend um 21 Uhr Strom. Sprich diese Haushalte waren fast 59 Stunden stromlos!

Enorm auch der Schaden für die Göstlinger Waldbesitzer. Der Windwurf alleine im Göstlinger Gemeindegebiet umfasst nach ersten Schätzungen um die 70.000 Festmeter.

Mehr dazu in der nächstwöchigen Printausgabe der Erlauftaler NÖN.