Andreas Fasching: Premiere am Pfingstmontag

Erstellt am 28. Mai 2020 | 04:36
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7866339_erl22treff_andreas_julius_fasching_im_h.jpg
Andreas Julius Fasching wirkt während der Corona-Zwangspause bei einigen digitalen Produktionen mit, freut sich aber schon wieder auf „echte Konzerte gemeinsam mit guten Musikern in einem Raum“.
Foto: privat
Andreas Fasching zwischen Homeschooling und YouTube-Songs.
Werbung

Keine Auftritte, aber dennoch wenig Freizeit. Für den Grestner Künstler Andreas Julius Fasching bedeutete Corona nicht gerade ein Mehr an Freizeit. Denn einerseits war er in seinem Hauptberuf als Musiklehrer gefordert – „einen effizienten und guten Musikunterricht fürs Homeschooling aufzubauen war sehr arbeitsintensiv bis stressig“ –, andererseits hat er einige Corona-Gstanzln geschrieben und auf YouTube (AJ Fasching Music) veröffentlicht sowie bei mehreren virtuell-digitalen Musikproduktionen mitgewirkt. Unter anderem steuerte er per Streaming einen Streichersatz plus Wohnzimmervideo zu einem aktuellen Song eines befreundeten Rockmusikers bei und nahm auch an einer virtuellen Gypsy Jazz Session teil.

Parallel dazu arbeitet er an seinem neuen Album „In ana koiden Stubn – Die Winterreise für Mostviertler“, das 2021 erscheinen soll. Seine durchaus gesellschaftskritische Haltung hat Corona nicht verändert. Am Pfingstmontag (1. Juni) gibt es die YouTube-Premiere von „Fanta Corona“, dem ersten Song des „St. Corona am Wexxl-Bandaid-Projektes“.

Werbung