Das Freibad steht bereit. Gleich mit 29. Mai öffnet das Grestner Freibad seine Pforten. Die Schattenplätze wurden optimiert und mit Familie Krasniqi ziehen neue Pächter ins Badbuffet ein.

Von Anna Faltner. Erstellt am 28. Mai 2020 (03:34)
Fit für den Saisonstart am 29. Mai (von links): Bürgermeister Harald Gnadenberger, Amtsleiter Paul Gruber, die neuen Pächter Agim und Julia Krasniqi mit Tochter Leona sowie Bademeister Anton Mair (bekannt als „Baywatch-Toni“).
Anna Faltner

Schon seit einem Monat laufen die Vorbereitungen für den Saisonstart am 29. Mai im Grestner Freibad. Dass es aufgrund des Coronavirus ein etwas anderes Badevergnügen wie sonst wird, ist klar. Aber nicht nur das. Auch die Badpächter haben sich verändert.

Julia und Agim Krasniqi wagen den Schritt in die Selbstständigkeit. „Unser erstes eigenes Freibad“, grinst die Loosdorferin. Denn Erfahrung in der Branche bringen die beiden schon reichlich mit. Agim ist Koch, Julia Kellnerin, gemeinsam haben sie auch im Gaminger Freibad schon mitgearbeitet, dessen Gastronomie von Julias Vater betrieben wird. Was genau die beiden den Badegästen kulinarisch anbieten wollen, möchten sie noch nicht verraten. „Wir haben schon einiges geplant. Abwechslung ist uns wichtig. Daher werden wir bestimmt nicht drei Monate lang dieselbe Speisekarte führen“, verrät Julia Krasniqi.

Das von der Marktgemeinde geplante „neue Konzept“ für das Freibad gibt es Corona-bedingt noch nicht. „Die Neugestaltung betreffend Konzept und Organisation ist noch in Ausarbeitung. Unser Hauptziel ist, dass das Bad attraktiv für die Grestner ist“, betont SP-Bürgermeister Harald Gnadenberger. Dennoch wurden die Schattenplätze im Bereich des Plantschbeckens schon mit einer Pergola und Sonnensegeln optimiert. Auch neue Bäume wurden gepflanzt. „Bis zum nächsten Jahr wollen wir auch die Rutsche, die schon deutlich in die Jahre gekommen ist, sanieren“, ergänzt Gnadenberger. Die Eintrittspreise bleiben vorerst gleich.