Die Pfade strahlen wieder

Landwirte weisen darauf hin, dass Pfade besser für Spaziergänge geeignet sind als Wiesen und Felder. Marktgemeinde nutzte die vergangenen Wochen, um diese zu sanieren.

Anna Faltner Erstellt am 09. Mai 2020 | 04:54
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7857529_erl19gresten_spazierwege.jpg
SP-Bürgermeister Harald Gnadenberger ist stolz auf die Sanierung der Pfade in der Marktgemeinde.
Foto: Gemeinde

Wie sich durch ein paar Verschönerungsmaßnahmen vor Kurzem zeigte, hat die Marktgemeinde Gresten einige schöne Spazierpfade zu bieten. Die wurden aber erst durch eine „ordentliche Sanierung“, wie SP-Bürgermeister Harald Gnadenberger berichtet, von Bürgern und sogar Joggern aus den Nachbargemeinden auch wieder als solche erkannt.

„Bei uns hatten sich schon ein paar Landwirte gemeldet, weil die Leute kreuz und quer durch Wiesen und Felder laufen“, schildert der Ortschef. Einerseits sei das schlecht für das Gras, das später gemäht und als Futter verwendet wird, und andererseits könnte es auch für die Spaziergänger gefährlich werden, wenn sie zum Beispiel ungewollt in die Waldarbeit der Landwirte hineingeraten. Ein Appell der Landwirte, statt der Wiesen und Felder für Spaziergänge doch bitte die vorhandenen Pfade zu benutzen.

Anzeige

Um das noch einladender zu gestalten, hat sich die Marktgemeinde um deren Sanierung bemüht. „Wir haben vor ein paar Wochen damit gestartet, diese Schotterwege wieder auf Vordermann zu bringen. Und das kommt richtig gut bei der Bevölkerung an. Wirklich viele sind momentan auf den Pfaden unterwegs“, freut sich Gnadenberger.

Die Spazierwege, ausgehend vom Umspannwerk entlang der Erlauf und dem Oberen Markt bis zur Gemeindegrenze im Bereich Wiesergraben, wurden verbreitert auf 1,50 Meter, das Gras wurde gestutzt und die Wege von Unrat befreit.