Endspurt bei Badgasse-Bauarbeiten. Bis zum Wintereinbruch sollen Einbauten rund um den Vorderhoderberggrabenbach erledigt und die Straße befahrbar sein.

Von Anna Faltner. Erstellt am 24. November 2019 (15:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7746705_erl47gresten_einbauten.jpg
Momentan stehen Erlaufpromenade und Badgasse noch offen. Im Winter soll die Straße aber wieder befahrbar sein.
Faltner

Der Vorderhoderberggrabenbach soll bis 2020 hochwassersicher gemacht werden. Ein Geschiebe-Retentionsbecken, das insgesamt 220 m³ Wasservolumen fasst, wird errichtet.

Darüber hinaus werden auch gleich Badgasse und Erlaufpromenade saniert. Die Bauarbeiten dazu starteten heuer Ende August (die NÖN berichtete). Noch stehen die Straßen offen.

„Wir sind gerade mit den Einbauten beschäftigt. Mit den Kanalarbeiten sind wir etwa bei der Hälfte. Unser Ziel ist es aber, die Straße befahrbar zu machen, sobald der Winter kommt“, sagt SP-Bürgermeister Harald Gnadenberger. Schon seit August gelangen die Anrainer nämlich nur über eine Umleitung über die Schulstraße und eine eigens errichtete Umfahrungsstraße nach Hause. „Diese werden wir aber auch nach den Bauarbeiten beibehalten, da wir in dem Bereich ja einige Bauparzellen aufschließen. Das macht auf jeden Fall Sinn“, informiert Gnadenberger.

Also kurz gesagt für alle Autofahrer: Wenn alles nach Plan läuft, ist der Bereich ab dem Gasthaus Kummer im Winter wieder befahrbar. „Während den Wintermonaten können sie ganz normal drüberfahren. Danach müssen wir die Straße wieder sperren. Aber zum Glück sind alle Betroffenen sehr kooperativ“, ist der Ortschef dankbar. Mit einer Fertigstellung der Bauarbeiten rechnet er aktuell für das zweite Quartal 2020.