Heimatbesuch: Nürnberger im Land der Vorfahren. Mitglieder der „Altnürnberger Landschaft“ kamen auf Suche nach ihren österreichischen Wurzeln nach Gresten.

Von Hans Karner. Erstellt am 11. Mai 2017 (09:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

30 Mitglieder der „Altnürnberger Landschaft“, einer Arbeitsgemeinschaft für Geschichte, Heimatforschung und Heimatpflege im Nürnberger Umland, unternahmen eine Reise in das Land ihrer Vorfahren.

Ein Ziel, neben Linz und Steyr, war auch Gresten. Hier folgten die Gäste aus Mittelfranken den Spuren ihrer „Exulanten“ – jener Vorfahren, die im oder nach dem 30-jährigen Krieg aus Glaubensgründen das Erlauftal verlassen mussten.

„Lutherische Glaubensflüchtlinge“ hat es in vielen Gemeinden im Erlauftal gegeben. Ausgehend von der Gesellschaft für Familienforschung in Franken wurden vor 40 Jahren die Namen von 546 Grestner Untertanen der Grundherrschaft der Zinzendorfer ausgeforscht, die in Mittelfranken als Exulanten Wurzeln schlagen konnten.

Beim Besuch von Schloss Stiebar hörten die Gäste die szenische Lesung „Wiedersehen auf Schloss Stiebar“ von Franz Gloser, mit Marianne Schragl, Heide Siebenhandl, Berthold Panzenböck und Harald Krammer. Für den musikalischen Rahmen sorgten die „Wia z‘Haus Musi“ und die brasilianische Sängerin Daniela Procopio.