Der Himmel voll Mostviertler Flieger. Hobby-Piloten und Profis ließen ihre Modelle in die Grestner Abendsonne abheben.

Von Hans Karner. Erstellt am 01. Oktober 2018 (17:04)

Zwei Tage lang und eine Nacht hoben am Wochenende am Flugplatz des MFC Eisenstraße beim Bauernhof Gseng selbstgebaute Prototypen zum „Mostfliegen“ ab, um den Zuschauern eine einzigartige Flugshow zu bieten.
Es war ein unvergessliches Erlebnis, die ferngesteuerten winzigen oder übergroßen Modellflugzeuge und Hubschrauber bei ihren Tänzen zu beobachten. Die ideale Thermik (Aufwind) war perfekt für die Wahl des einzigartigen Flugplatzes – und für das zwölfte „Airpower des Mostviertels“. Heuer gingen der mehrfache österreichische Meister Gernot Bruckmann im Kunstflug (Motor und Segelflug) und die Deutschen Markus Runner (internationaler Spitzenpilot) und Robert Sixt (Weltrekordhalter im Hubschrauber-Speedflug) an den Start.