Von Labestelle zu Labestelle beim Proviant-Wandertag. Auch bei der 17. Auflage des „Proviant-Wandertages“ überraschte der Heimatverein, beziehungsweise die Grestner Landgemeinde mit einer neuen Wanderroute durch den Wiesergraben, hinauf zur Rothensteinalm und der Gegend des Quellgebietes der Kleinen Erlauf.

Von Hans Karner. Erstellt am 02. September 2019 (11:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Dort schürften zu AndreasTöppers Zeiten Bergknappen nach der „besten Gattung von Pech- und Schwarzkohle“. Eine Wanderung auf den Spuren der Vergangenheit in (fast) unberührter Natur also.

Nach der Messe in der Pfarrkirche erfolgte der offizielle Start bei der „Durlmühle“ (Gasthaus Zellhofer), zu dem Bürgermeister Leopold Latschbacher auch Bauernbundpräsidenten Georg Strasser, Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner und den 1. Bürgermeister der Partnergemeinde Dietenhofen Rainer Erdel mit seinen 50 Wanderfreunden besonders herzlich willkommen heißen durfte.

Der erste Rastplatz war für die Wanderer die „Wallner Hütte“, ein schattiges und ruhiges Plätzchen am Alten Rauheisenweg, das 1993 als erstes Projekt der NÖ-Eisenstraße von der Gemeinde beschildert worden war. Dort zeigten zwei Harmonikaspieler und die Wiesergrabler Schuhplattler Bodenständiges vom Feinsten.

Für Erwachsene und Kinder begann dann entlang der Kleinen Erlauf ab dem Oberauhäusl (Unterkunft für Bergknappen) der Anstieg zur Labestelle Rothenstein-alm (früher Zellhof Alpe). Dort erwarteten die Wanderer frische Getränke und spezielle Leckerbissen, der Spielplatz sowie eine Rinderschau.

Weitere Überraschungen erlebten die Proviantwanderer bei den nächsten zwei Stationen – Steinreith mit dem Durstlöscher und einer Kleintierausstellung, und Hornreith mit speziellen Getränken und Drechselarbeiten.

Bevor der Fußmarsch auf der insgesamt 12 Kilometer langen Strecke zum Ausgangspunkt „Durlmühle“ angetreten wurde, konnten Jung und Alt noch bei der Feldschmiede, beziehungsweise dem „kombinierten“ Dörrhäusel des Bauernhofes Gadenweit „Leo’s Kistnbratl“ allerlei Spezialitäten genießen, sowie sich an den Ausführungen der TEM-Kräuterpädagogin Monika Kronsteiner und dem tierischen Angebot „Rund ums Pferd“ von Michaela Rußwurm erfreuen.