Welser holt Großauftrag

Welser stellt Profile für Österreichs größte Photovoltaikanlage her.

NÖN Redaktion Erstellt am 26. August 2020 | 17:27
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Am Mittwoch der Vorwoche besuchte Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger gemeinsam mit Vertretern von Ecoplus das Mostviertler Familienunternehmen Welser Profile. Neben einer Betriebsbesichtigung stand vor allem der Bau der größten PV-Anlage Österreichs im Fokus, für die Welser Spezialprofile liefern wird.

Thomas Welser freute sich sichtlich, dass er Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger sowie Helmut Miernicki und Angela Stransky von Ecoplus in „seinen“ Hallen begrüßen durfte. Er ließ es sich nicht nehmen, die Ehrengäste persönlich durch den Betrieb zu führen.

„Welser Profile zählt zu den innovativsten Betrieben im Land und ist einer der wichtigsten Arbeitgeber im Mostviertel. Das Unternehmen gehört aber auch zu Niederösterreichs Leading Companies beim Thema Digitalisierung und hat damit Vorbildwirkung über alle Branchengrenzen hinweg“, zeigte sich Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger beim Betriebsbesuch beeindruckt.

Welser Profile in rund 45.000 PV-Modulen

Diskutiert wurde im Zuge dieses Betriebsbesuches natürlich auch über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise, wobei Welser Profile hier mit einer besonders guten Nachricht aufzeigen konnte: Das Familienunternehmen mit 2.500 Mitarbeitern wurde beauftragt, Profile für die im Bau befindliche größte Photovoltaikanlage Österreichs herzustellen.

Die Anlage wird nordöstlich von Wien im Gemeindegebiet von Schönkirchen-Reyersdorf entstehen und rund 10 Millionen Euro kosten. Pro Jahr sollen 14,25 Gigawattstunden Solarstrom erzeugt werden, die in etwa einem Verbrauch von 4.400 Haushalten und damit einer Einsparung von rund 2.400 Tonnen CO 2 entsprechen.

In rund 45.000 PV-Modulen werden verschiedene Profile von Welser als Bestandteile der Unterkonstruktion verbaut, zum Beispiel als Rammprofile, Pfetten oder Binder in verschiedenen Längen. Die Profile sind hochbelastbar, langlebig und damit besonders wirtschaftlich. „Für unser Unternehmen in einer schwierigen Marktsituation natürlich ein sehr wichtiger Auftrag, den wir da dank unserer Innovationskraft und Kompetenz an Land ziehen konnten“, freut sich Thomas Welser.