Welser Profile: Mehr als „nur“ Gastgeber

Erstellt am 26. Juli 2022 | 12:44
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8423807_erl30gresten_welser_netzwerk_mikl_leitn.jpg
Welser Profile Geschäftsführer Thomas Welser freute sich, dass die im Vorjahr eröffnete Begegnungszone von Welser Profile Austragungsort für das zweite von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner initiierte Netzwerktreffen von Unternehmern, Interessensvertretern und Politikern war.
Foto: Josef Bollwein/NLK
Von der Landeshauptfrau bis zur Staatssekretärin für Jugend – Mostviertler Vorzeigeunternehmen als Inspiration.
Werbung
Anzeige

Gleich zwei Mal war in jüngster Zeit hoher Besuch im Begegnungszentrum von Welser Profile angesagt. Zum einen gab es die zweite Veranstaltung der Netzwerktreffen mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zum Thema Wirtschafts- und Innovationsstandort Niederösterreich. Im Begegnungszentrum entfachten Impulsvorträge unter anderem von Geschäftsfüher Thomas Welser angeregte Diskussionen zu den Themen Photovoltaik, Innovation und Arbeitskräftemangel. „Ein enger Austausch aller Stakeholder ist gerade in diesen Zeiten von unschätzbarem Wert: Denn im Miteinander zwischen Wirtschaft, Interessensvertretungen, der Zivilgesellschaft und der Politik sorgen wir dafür, dass es in und für Niederösterreich gut weitergeht“, betonte Mikl-Leitner.

440_0008_8423809_erl30gresten_welster_plakolm_ausbildung.jpg
Jugend-Staatssekretärin Claudia Plakolm mit Geschäftsführer Thomas Welser und Nicolas Longin sowie den Lehrlingen im Welser Ausbildungszentrum.
Foto: Foto Welser Profile

Ambitioniert sind etwa die Ziele im Segment der Photovoltaik: Bis 2030 soll sich die Anzahl der PV-Anlagen verzehnfacht haben. Den Verlust der Technologieführerschaft Österreichs im PV-Bereich an China möchte Peter Berghofer, Geschäftsführer der Ulbrich of Austria GmbH, wieder wettmachen. Er legt großen Wert darauf, die komplette Wertschöpfungskette zurückzugewinnen, um zukünftig nicht mehr von China abhängig zu sein.

Zum Thema Innovation tritt Unternehmer und „Business Angel“ Michael Altrichter für eine intensive Kooperation von StartUps und etablierten Unternehmen auf Augenhöhe ein. Denn Österreich sei mit einem verschwindend geringen Prozentsatz an Investments für StartUps Vorletzter in Europa. Seiner Ansicht nach brauche es mehr Gründer und privates Geld sowie die Verdopplung des Geldes durch die öffentliche Hand als Anreiz.

440_0008_8423808_erl30gresten_welser_plakolm_lehrling.jpg
Maschinenbautechniker-Lehrling Josef Heigl erläuterte Claudia Plakolm im Elektrotechniklabor einen Elektro-Hydraulik-Pneumatik-Antrieb.
Foto: Welser Profile

Auch das Thema Arbeitskräfte wurde diskutiert. Laut Alexander Zwerger, Geschäftsführer der Rupert Fertinger GmbH, braucht es „Jobs mit Sinn, Perspektive und Weiterbildung, um hoch qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen.“ Ähnlich sieht das Thomas Welser: „Wir müssen Systeme bauen, bei denen es möglich ist, dass Menschen, die wollen und können, auch dürfen.“ Ein Leitspruch, der auch im eigenen Unternehmen gelebt werde.

Unternehmenskultur hinterließ Eindruck

Am Donnerstag der Vorwoche empfingen die Geschäftsführer Thomas Welser, Nicolas Longin sowie eine Handvoll geladener Gäste Jugend-Staatssekretärin Claudia Plakolm im Begegnungszentrum von Welser Profile. In lockerer Atmosphäre – inklusive dem Welser „Du“ – gewährte das Team des Spezialprofileproduzenten Einblicke in das Unternehmen, die Möglichkeiten, die sich jungen Menschen bei Welser Profile bieten, und die ganz besondere Unternehmenskultur.

„Euer Unternehmen und eure Kultur sind eine wirkliche Sommer-Inspiration für mich“, bedankte sich Staatssekretärin Claudia Plakolm.

Werbung