Wunschkonzert der Superlative

Unter der Devise „Für jedem etwas“ lud heuer der Musikverein Blasorchester Gresten zum alljährlichen Wunschkonzert in die Kulturschmiede ein. Zusammen mit Kapellmeister Thomas Karner-Vogel haben die Musiker ein anspruchsvolles und  abwechslungsreiches Programm einstudiert.

Erstellt am 25. April 2018 | 09:38
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Als gleich am Beginn die Sprecherinnen Helga Grasberger und Sabine Osanger den „Reitermarsch“, komponiert 1887 von Johann Strauß Sohn ankündigten, wussten die Konzertbesucher, dass die Vereinsführung Wort gehalten hat.

Als sich dann der Chor der Neuen Mittelschule, Leitung von Ursula Schwab und Daniela Faschingleitner, mit „Un poquito cantas“ (Traditionals aus Südamerika) und auch österreichische Volkslieder - wie „Hans bleib da“ – war klar, wie weit diesmal der musikalische Bogen gespannt war.

Die humoristische Szene „Der Musikerstreik“ leiteten die Musiker des Blasorchesters bewusst zum absoluten Höhepunkt des Abends über, nämlich mit der Polka „Böhmische Liebe“. Immerhin hat der Ausnahmemusiker Mathias Rauch die Hitparaden gestürmt. Erst jetzt wurde vielen Blasmusikfreunden klar, warum der Zillertaler beim „Championships 2001“ in Stockholm mit seiner Tuba den 1. Preis gewann…