Unter der (Griller)Haube in Purgstall. Die Grillzeit hat begonnen und Mostviertler Holzverarbeiter liefert feinste Räucher-Chips für die Fans einer der derzeit angesagtesten Grilltrends, dem Smoken.

Von Karin Katona. Erstellt am 11. Juli 2020 (05:22)
Manfred Möser produziert Joe‘s Smoker Chips, Florian Aspalter den Businessplan.
privat

Smoken, oder zu Deutsch, Räuchern, im Kugelgrill ist derzeit ein heißer Trend in der Grillszene. Manfred Möser, Chef von Möser Holz und selbst Grillfan, hatte dazu eine zündende Idee. Ihm war aufgefallen, dass die im Handel erhältlichen Smoker Chips – das sind spezielle Holzchips, die für den Räuchervorgang verwendet werden – von der Qualität her zu wünschen übrig lassen.

„Ich habe mir gedacht, das können wir besser“, sagt der Holzverarbeitungs-Fachmann. Die Geräte für die Chips-Erzeugung waren im Betrieb vorhanden, der Produktname „Joe‘s Smoker Chips“ gemeinsam mit Businessberater Florian Aspalter rasch gefunden. „Herkömmliche Smoker Chips enthalten oft viel Rinde und Staub“, schildert Manfred Moser. „Ich wollte mich von der Masse abheben und feinste Qualität anbieten.“

„Der Kunde bekommt nur beste Ware“

Verbunden ist das mit einem aufwendigen Herstellungsprozess: Die Chips werden fein gehackt, mehrfach gesiebt und in einer eigenen Luftkammer getrocknet. „Der Kunde bekommt nur beste Ware, ohne Staub, Verunreinigungen oder Chemie“, versprechen Manfred Möser und Florian Aspalter. Erhältlich sind Joe‘s Smoker Chips in in den Holzsorten Apfel, Birne, Nuss, Kirsche, Eiche und Buche.

Im vergangenen Oktober begann der Test-Verkauf. „Wir wollten in diesem Jahr in die erste richtige Grillsaison starten“, sagt Manfred Möser. „Aber dann kam die Corona-Pandemie dazwischen. Wir haben uns aber nicht abhalten lassen.“ Mittlerweile laufe die Vermarktung gut, die Umsätze seien im Online-Shop stetig im Steigen.

Grillen, vermutet Möser, sei in einer Zeit, in der die Menschen mehr Zeit zuhause verbringen, noch beliebter als sonst: „Es war die richtige Idee zum richtigen Zeitpunkt.“