Was wurde aus der ersten Ethik-Lehrerin Pruckner?

Es war im September 2013. Erstmals im Schulwesen des Bezirks konnte man in der fünften Klasse des Gymnasiums Wieselburg zwischen Ethik- und Religionsunterricht wählen.

Erstellt am 02. Oktober 2021 | 03:45
440_0008_8190524_erl40wwapruckner.jpg
aus Scheibbs unterrichtete am BG/BRG Wieselburg die erste Ethik-Klasse im Bezirk.
Foto: privat

Erste Ethik-Professorin damals war Christine Pruckner aus Scheibbs. Auf Anregung eines Kollegen hatte sie die dreijährigen Ausbildung dazu absolviert. „Besonders die Themenvielfalt sowie die Freiheit, im Gespräch mit den Schülern eine Auswahl dieser zu treffen“, begeisterte die Lehrerin. Christine Pruckner hat Ethik sehr gerne unterrichtet. „Leider nur ein Jahr. Denn im darauffolgenden Jahr hat das Ministerium das Fach nicht mehr genehmigt.“  

Seit vier Jahren ist Pruckner nun in Pension. Dennoch beschäftige sie sich noch immer intensiv mit ethischen Fragen, vor allem im Zusammenhang mit ihrem Engagement im Hospizverein und Eine-Welt-Handel. Außerdem ist sie eine begeisterte Bergwanderin und freut sich bereits auf die Zeiten, in denen „wir wieder unbeschwert reisen und uns die Welt anschauen können.

-mk-