Siegis Bäckground in Gresten eröffnet. Ohne großes Fest, dafür pünktlich um sechs Uhr Früh eröffnete Bäckermeister Siegfried Hackl gemeinsam mit der Grestner Politik und Wirtschaft „Siegis Bäckground“.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. Mai 2020 (11:43)
Die Bürgermeister Harald Gnadenberger (Gresten-Markt, 3. von inks) und Erich Buxhofer (Gresten-Land, 2. von rechts) durchschnitten das Eröffnungsband und gratulierten gemeinsam mit ihren Gattinnen den Gründern Siegi Hackl (2. von links) und Mayi Mayala (rechts) zum Start von „Siegis Bäckground“.
Stefan Hackl

Dass die Bürgermeister Harald Gnadenberger (Gresten-Markt) und Erich Buxhofer (Gresten-Land) alles andere als Morgenmuffel sind, bewiesen sie am vergangenen Samstag bei der Eröffnung der Bäckerei „Siegis Bäckground“ im Unteren Markt in Gresten. Pünktlich um sechs Uhr durchschnitten sie das Eröffnungsband und hielten auch gleich zwei improvisierte, humorvolle Ansprachen.

Bäckermeister Siegfried Hackl hat mit seiner Frau Mayi Mayala das Traditionshaus Dötzl gepachtet und bietet dort Brot und Gebäck, afrikanischen Kaffee und hausgemachtes Eis an. Coronabedingt fiel eine größere Eröffnungsfeier ins Wasser, umso mehr freute den Gründer die frühmorgendliche Geste der beiden Bürgermeister. Und auch die Abordnung der Grestner Wirtschaftsgemeinschaft (GWG) mit Obmann Walter Unterberger, Raiba-Chef Hannes Wolmersdorfer und Andreas Dienstbier überraschte mit einem Besuch in aller Früh. „Wir freuen uns sehr, dass wir so herzlich empfangen wurden. Auch unseren Vorgängern und Vermietern, den Familien Dötzl und Wieser, danken wir für die Zusammenarbeit und Unterstützung“, so Siegi Hackl, der die Tradition der Grestner Bäcker in „Siegis Bäckground“ fortführen möchte. In einem nächsten Schritt will er das Café in den hinteren Räumen des ehemaligen Gasthauses Dötzl eröffnen.