Ybbstaler Alpen: Skigebiete starten gut in die Ferienwoche

Am Hochkar und Ötscher sind fast alle Lifte in Betrieb. Und der Gästezuspruch zu Ferienbeginn ist gut. „Die Weihnachtsfeiertage selbst sind traditionell weniger starke Tage. Am Stefanitag zählten wir am Hochkar knapp 1.000, am Ötscher fast 700 Lifteintritte. Am Montag schnellten die Zahlen dann zu Glück in die Höhe. 3.000 Eintritte am Hochkar, 2.000 am Ötscher – das sind zufriedenstellende Werte“, berichtet Markus Redl, Geschäftsführer der ecoplus Alpin und der künftig neuen gemeinsamen Liftgesellschaft von Hochkar und Ötscher.

Erstellt am 27. Dezember 2021 | 16:55
Lesezeit: 3 Min

Am Montag gab es dafür allerdings am Hochkar bei der ehemaligen Mautstation Probleme mit den 2G-Kontrollen. Vor allem der Holiday-Ninja-Pass für Kinder sorgte für etwas Verunsicherung bei den Gästen. 

Hochkar: Rückstau auf B25 durch 2G-Kontrollen

„Das hat zu einem doch erheblichen Rückstau geführt, sodass wir mit Dienstag unser Kontrollsystem umstellen und direkt bei den Kassen am Berg kontrollieren“, erklärt Redl und bittet um Verständnis: "Wir sind als Seilbahnbetriebe verpflichtet, 2G-Kontrollen durchzuführen. Daher ist allen Skigebieten in Niederösterreich sehr geholfen, wenn unsere Gäste das Online-Ticketing-System nutzen - derzeit liegt der Anteil bei rund 85 Prozent - und auch die 2G-Kontrolle bereits online durchführen. Das ist eine wesentliche Zeitersparnis", weiß Redl.

Anzeige

Pichler pachtet Gastronomiebetriebe am Ötscher

Eine weitere Neuigkeit vom Ötscher gibt es in punkto Gastronomiebetriebe. Dort haben die Lifte ihre drei Gastrobetriebe - Ötschertreff, Eibenkogelhütte und Wolf's Hütte - an die Familie Pichler aus Emmersdorf (Bezirk Melk) verpachtet. Vorerst für zwei Winterssaisonen. Die Familie Pichler führt neben dem Hotel-Restaurant Donauhof in Emmersdorf seit vielen Jahren auch den Gastro-Betrieb bei der Garten Tulln.

Banger Blick auf Wetterprognosen

Zufrieden mit dem Besuch der Skigäste zu Ferienbeginn zeigte sich auch Herbert Zebenholzer, Geschäftsführer der Königsberglifte in Hollenstein. "Wir hatten zwar nur zwei Lifte und den Kinderlift in Betrieb, aber die Schneeauflage auf den Pisten ist gut. Heute waren um die 800 Leute bei uns", freute sich Zebenholzer am Montagabend im NÖN-Telefonat. Allerdings fürchtet er den angekündigten Warmwettereinbruch. "Wenn der wirklich kommt, dann kann es sein, dass wir unseren Betrieb schon am Mittwoch oder Donnerstag wieder einstellen müssen", fürchtet Zebenholzer.

Einen sorgenvollen Blick gegen den Himmel richtet auch Markus Heinricher, Betriebsleiter auf der Forsteralm. "Aktuell sind unsere offenen Pisten in sehr gutem Zustand. Wir konnten in der Vorwoche auch von Montagnacht bis Donnerstag künstlich beschneien. Aber Regen und Tauwetter könnten uns dennoch schon sehr zusetzen", weiß Heinricher. Aktuell sind auf der Forsteralm drei der vier Lifte in Betrieb. Auch der Gastrobetrieb "Forsterau" ist geöffnet. "Der Besuch war an den ersten Ferientagen zufriedenstellen. Wir hatten heute einige hundert Skigäste bei uns. Man merkt, dass sich die Leute aufs Skifahren freuen", sagt Heinricher. Die 2G-Kontrollen, die bei der Liftkassa durchgeführt werden, seien übrigens problemlos verlaufen. Kurze Wartezeiten müsse man aber einplanen.

Langlaufen am Ötscher, in Hochreit und am Turmkogel möglich

Aktuell ebenfalls noch in Betrieb sind der Florkogel und der Zauberteppich am Turmkogel in Puchenstuben. Aber auch da sollte es nicht mehr allzu sehr tauen oder gar regnen. Das gilt übrigens auch für die Langlaufloipen in Puchenstuben. Derzeit sind 43 Kilometer Skating- und 43 Kilometer klassische Langlaufloipe gespurt. Im Langlaufzentrum am Ötscher sind stehen jeweils knapp 26 Kilometer gespurte Loipen zur Verfügung. Und im Langlaufzentrum Hochreit in Göstling sind es aktuell 10 Kilometer klassische Loipe und sechs Kilometer Skating-Loipe, die zum Langlaufen einladen. Übrigens: Auch beim Langlaufen gilt die 2G-Regel!