Sandsäckelager in Wieselburg eingerichtet. Das erste Sandsäckelager wurde bei der Grünen Insel Adalbert-Stifter-Straße eingerichtet.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. März 2021 (05:12)
Bürgermeister Josef Leitner (links) und Wassermeister Robert Picker beim neuen Sandsäckelager in der Adalbert-Stifter-Straße.
Gemeinde, Gemeinde

Die Wetterkapriolen der vergangenen Jahre und die Überflutungen nach dem Starkregen im Juni 2020 haben gezeigt, dass zusätzlich zu den Hochwasserschutzbauten entlang der Großen und Kleinen Erlauf weitere Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung notwendig sind. Ein einfacher, aber ausgesprochen wirksamer Schritt wurde jetzt bei der Grünen Insel in der Adalbert-Stifter-Straße getätigt.

Dort wurde ein Lager mit knapp 200 Sandsäcken eingerichtet. „Bei Gefahr in Verzug wird dieses Lager von Mitarbeitern der Stadtgemeinde oder der Freiwilligen Feuerwehr aufgesperrt, sodass sich die Bevölkerung schnell, unkompliziert und ohne weite Wege Sandsäcke abholen kann“, erklärt Robert Picker, Wassermeister der Stadtgemeinde Wieselburg. Das Sandsacklager soll somit auch die Feuerwehr entlasten.

„Wichtig ist, dass gemeinsam mit den Bürgern schnell gehandelt werden kann“, sagt Bürgermeister Josef Leitner, der gleichzeitig ergänzt: „Das nächste Lager wird auf dem Gelände des Brunnen I in der Brunngasse im Ortsteil Zeil errichtet.“

Eine weitere Maßnahme wurde am Parkplatz der Firma ZKW in Rottenhaus gesetzt. Dort wurde ein Überlauf installiert, der bei Starkregen die Häuser in unmittelbarer Nähe wirksam schützen wird. „Als Nächstes planen wir bauliche Schritte beim Retentionsbecken in der Krüglinger Straße. Wir starten, wenn wir die wasserrechtliche Genehmigung dafür haben“, berichtet Bürgermeister Josef Leitner. Der Schutz vor Oberflächengewässern ist ebenso Kernthema mit den Nachbargemeinden. Gemeinsam mit dem Land NÖ werden bauliche, naturnahe Lösungen gesucht.