Kathrin Zettel gab ihrem Kurt das Ja-Wort

Erstellt am 04. Februar 2022 | 18:15
Lesezeit: 3 Min
1diDqvyU
Kathrin Zettel und Kurt Gaubinger gaben sich am 2.2.2022 am Standesamt Hall das Ja-Wort.
Foto: Fotografie Andreas Zechner
Seit fast zehn Jahren sind sie ein Paar. Seit sechs Jahren wohnen sie mit ihren beiden Kindern in ihrem Haus in Hall bei Admont. Seit vergangenen Mittwoch, dem 2.2.2022, sind sie nun auch offiziell ein Ehepaar: Kathrin Zettelt gab ihrem Kurt Gaubinger am Standesamt Hall das Ja-Wort.
Werbung

Wenige Tage vor Beginn der Olmpischen Winterspiele in Peking bekam die Olympia-Bronzene aus Sotschi (2014) Kathrin Zettel ihren ganz persönlichen besonderen Ring angesteckt - und das an einem ganz besonderem Tag, dem 2.2.2022. Die 35-jährige gebürtige Göstlingerin heiratete ihren Kurt Gaubinger, mit dem sie seit Ende 2012 zusammen ist und mit dem sie zwei kleine Kinder hat - Leon (3) und Lara Sophie (sieben Monate).

"Die Hochzeit war eigentlich eine recht kurzfristige Geschichte ohne lange Vorplanung. Uns hat das Datum gefallen - noch dazu, wo Kurt am 2. Februar  auch seinen 37sten Geburtstag feierte. Das hat einfach gepasst", schildert Kathrin Zettel im NÖN-Gespräch. 

Seit fast zehn Jahren ein Paar

TLb7txOs
Kathrin Zettel und Kurt Gaubinger gaben sich am 2.2.2022 am Standesamt Hall das Ja-Wort.
Foto: Fotografie Andreas Zechner

Kurt Gaubinger und Kathrin Zettel sind seit Ende 2012 ein Paar. Bei der Heim-Ski-WM in Schladming 2013 machten Kathrin und Kurt ihre damals noch so frische Liebe öffentlich. Nach Hausbau und Kindern folgte nun die die Hochzeit.

Die Zeremonie fand am Mittwochnachmittag am Standesamt Hall statt. Nur die engste Familie von beiden Seiten war zur Hochzeit geladen. "Wir wollten kein großes Tam-Tam, sondern eine schöne kleine private Feier - nicht nur wegen Corona. Der ganze Tag war einfach perfekt", schildert die frisch vermählte Kathrin Zettel. 

Ihren Familiennamen werden übrigens sowohl Kathrin Zettel als auch Kurt Gaubinger beibehalten. Die beiden Kinder tragen den Familiennamen ihrer Mutter. Eine kirchliche Trauung ist für die beiden aktuell übrigens kein Thema. Eine Hochzeitsreise schon - allerdings auch erst zu einem späteren Zeitpunkt. "Aktuell halten uns Leon und Lara Sophie genug auf Trab. Da ist an eine Hochzeitsreise nicht zu denken", lacht das glückliche Paar.

Olympia in weiter Ferne

In relativ weiter Ferne sind für Kathrin Zettel, die im Sommer 2015 ihre erfolgreiche aktive Sportlerkarriere beendet hat, aktuell auch der alpine Ski-Weltcup und Olympia. "Ich verfolge das Ganze nur am Rande und werde angesichts der Übertragungszeiten in der Nacht auch nicht viel vor dem TV mitbekommen. Denn der Schlaf hat mit unseren beiden Kleinen absolute Priorität", gesteht Zettel.

"Wünsche Gallhuber, dass sie starten kann."

Dennoch hofft sie vor allem eines: Dass ihre "Nachfolgerin aus Göstling" im Weltcup-Zirkus, Katharina Gallhuber, doch noch rechtzeitig zu den Spielen fliegen kann. "Alles andere wäre für sie ganz ganz bitter. Katharina hat gerade seit Weihnachten wieder ihre Form und ihren Speed gefunden und wäre für mich schon wieder eine Außenseiterin mit guten Medaillenchancen. Denn sie kennt das Gefühl Olympia und verbindet damit sehr positive Erinnerungen nach ihren zwei Medaillen 2018", weiß Zettel, dass sich gerade bei Großereignissen vieles im Kopf abspielt. 

Große Medaillenchancen sieht im Damenslalom aber auch für Katharina Liernsberger. "Mit ihr ist immer zu rechnen. Und dass sie bei Großereignissen zuschlagen kann, hat sie im Vorjahr bewiesen", drückt Zettel den rot-weiß-roten Athletinnen und Athleten in Peking die Daumen. Und wer weiß, vielleicht opfert sie für den Slalom dann doch die eine oder andere Stunde Schlaf.

Werbung