Schneemassen halten Göstling auf Trab

Während es am Donnerstag in Göstling und Lackenhof unaufhörlich weiter geschneit hat und die Bevölkerung mit dem Freischaufeln und Ausfräsen von Dächern, Häuser und Straßen beschäftigt gewesen ist, hofft man bei der Lawinenkommission heute auf ein Wetterfenster.

Christian Eplinger
Christian Eplinger Erstellt am 11. Januar 2019 | 07:44
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

„Laut Wetterbericht ist für Freitag ein Nachlassen des Schneefalls und sogar kurzfristige Wetterbesserung mit Sonnenschein angesagt. Dieses Zeitfenster wollen wir nutzen, um erste Erkundungsflüge mit dem Hubschrauber und auch gleich erste Sprengungen von der Luft aus oder vom Boden durchzuführen. Die Einsatzkräfte und das Bundesheer stehen jedenfalls bereit, um den betroffenen Gebieten sobald es geht zu helfen“, betont LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf gegenüber der NÖN.

Wenn die Sprengungen erfolgt sind wird die Feuerwehr am Hochkar in einem ersten Schritt mit 150 Helfern und Spezialgerät ausrücken, um gemeinsam mit den örtlichen Firmen, die Hochkar-Alpenstraße zu räumen und dann die Objekte am Hochkar von der massiven Schneelast zu befreien. „Das sind die Katastrophenhilfsdienste aus dem Bezirk und aus den benachbarten Bezirken“, erklärt FF-Sprecher Franz Resperger.

Die Feuerwehr wird sich auf die Häuser und Gastronomiebetriebe konzentrieren. Das Bundesheer dagegen, dessen Unterstützung fürs Hochkar, das seit Mittwochvormittag zum Katastrophenschutzgebiet erklärt ist, ebenfalls angefordert und zugesagt worden ist, soll vor allem versuchen, die Liftanlagen freizubekommen.