Gerhard Prohaska macht Radio von Wieselburg aus

Erstellt am 02. April 2020 | 10:40
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7848359_erl14treff_prohaska_gerhard_3spaltigneu.jpg
Ö3-Sportreporter Gerhard Prohaska in seinem Homeoffice in Wieselburg.
Foto: privat
Homeoffice heißt es für Ö3-Sportreporter Gerhard Prohaska .
Werbung
Anzeige

Selbst im Homeoffice in Wieselburg läutet für Ö3-Sportreporter Gerhard Prohaska an manchen Tagen der Wecker um 4.30 Uhr in der Früh. „Auch im Homeoffice bleibt der Frühdienst nicht aus“, grinst Prohaska. Aber worüber berichtet ein Sportreporter, wenn keine Sportveranstaltungen sind?

„Die Themen sind hauptsächlich die Absagen und Folgen der Krise – auch aus wirtschaftlicher Sicht“, schildert der 49-jährige Wieselburger. Alle Interviews werden per Skype oder Telefon geführt. Dennoch hofft er, dass bald wieder der normale Sportreporter-Alltag einkehrt. Auf Highlights wie Formel 1 in Monte Carlo, der Fußball EM oder die Olympischen Spiele muss er ohnehin heuer verzichten: „Mein einziger Fußball ist zurzeit jener mit meiner fünfjährigen Tochter“, sagt Prohaska.

Werbung