Bezirk Scheibbs: Das Schlusslicht auf allen Linien

Erstellt am 07. Dezember 2021 | 18:30
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8240865_erl48goestling_impfbus_schlange.jpg
285 Impfungen wurden bei der jüngsten Aktion des NÖ Impfbusses in Göstling verabreicht. Göstling ist mit knapp 75 Prozent Vollimmunisierung (zwei Impfungen) jene Gemeinde mit der höchsten Impfquote im Bezirk Scheibbs. Die nächsten Stationen des NÖ Impfbusses im Bezirk sind am Samstag, 11. Dezember in Reinsberg (15 bis 18 Uhr) sowie am 18. Dezember in Gresten (10 bis 13 uhr) und Steinakirchen (15 bis 18 Uhr) und am Montag, 20. Dezember in der Kartause in Gaming (10 bis 13 Uhr).
Foto: Georg Perschl
Der Bezirk Scheibbs ziert beim Impfen die letzte Position im NÖ-Ranking – egal ob Erststich, Vollimmunisierung oder Booster.
Werbung

61,6 Prozent der Bezirksbevölkerung haben sich bislang zwei Mal gegen Corona impfen lassen (Vollimmunisierung). Damit liegt der Scheibbser Bezirk weiterhin an letzter Stelle in Niederösterreich. Auch beim Erststich oder der Boosterimpfung rangiert der Ötscherlandbezirk an letzter Stelle. Den landesweiten Wert von knapp 70 Prozent erreicht im Bezirk erst die Altersgruppe ab 50 Jahren.

Generell lässt sich feststellen, dass je älter die Bevölkerung desto höher die Impfquote. Im Bezirk führen die 80 bis 89-Jährigen mit einer Impfquote von 89,5 Prozent die Wertung an. Bei den Unter-40-Jährigen ist die Impfquote sogar deutlich unter dem Bezirkswert. Löbliche Ausnahme sind die 16- bis 19-Jährigen, die im Bezirk eine Impfquote von 64,3 Prozent aufweisen.

Die „Impfmuffel“ im Bezirk selbst sind im Kleinen Erlauftal zu Hause. Gresten-Land hat die absolut niedrigste Impfquote und kommt als einzige Gemeinde nicht über die 50 Prozent. Randegg, Wang und Reinsberg sind nur ungleich besser. Jenen Gemeinden sind es aber auch, die im Bezirk in den vergangenen Tagen auch die höchsten Inzidenzen (Werte über 1.000) aufgewiesen haben.

Auf der anderen Seite der Skala finden sich Göstling oder Scheibbs. Gemeinden mit einer Impfquote von über 70 Prozent. und einer Inzidenz von unter 300. „Es sind hier klare Zusammenhänge erkennbar. Das zeigt sich noch deutlicher, wenn man die niederösterreichischen Bezirke vergleicht. Es kommt nicht von ungefähr, dass Bezirke wie Korneuburg oder Mödling mit Impfquoten um die 75 Prozent auch die niedrigsten Inzidenzen im Land haben“, ist Bezirkshauptmann Johann Seper überzeugt.

Während der Bezirk Scheibbs mit hochgerechnet seit Pandemiebeginn bei 18.204 Fällen/100.000 Einwohner (der zehnthöchste Wert in ganz Österreich) liegt, hält Korneuburg mit 8.495 Fällen den zweitniedrigsten Wert. Nur knapp dahinter Mistelbach und Hollabrunn.

„Warum die Impfskepsis gerade im Bezirk und generell im Mostviertel so ausgeprägt ist, lässt sich schwer sagen. Aber so werden wir die Pandemie bei uns nur schwer in Griff bekommen“, fürchtet Johann Seper.

Stimmen zur Impfquote

 

„Ich erkläre mir die höchste Impfrate im Bezirk damit, dass wir zwei Mediziner haben, die unsere Bürger in Sachen Gesundheit bestens betreuen und beraten. Die Impfung wird von Jung und Alt bei uns gut angenommen.“

Friedrich Fahrnberger, Bürgermeister Göstling (ÖVP)

„Eine Erklärung dafür, dass wir bei der Impfquote das Schlusslicht im Bezirk bilden, habe ich nicht. An den Angeboten kann es aber nicht liegen, denn der Impfbus hat erst vor Kurzem wieder bei uns Halt gemacht. Das Angebot wurde da auch sehr gut angenommen. Und auch unser Gemeindearzt Syrus Nikou impft in seiner Praxis. Mit der Impfpflicht hat sich das Thema dann sowieso erledigt. Ich rate allen Bürger, sich impfen zu lassen, denn die Impfung schützt vor schweren Verläufen.“

Erich Buxhofer, Bürgermeister Gresten-Land (ÖVP)

„Kaum ein Thema polarisiert und spaltet derzeit die Gesellschaft so wie das Thema Impfen. Das geht auch in den ganz privaten Bereich hinein und ist eine ganz schlechte Entwicklung. Von Vollimmunisierung wage selbst ich nicht mehr zu sprechen, auch wenn man einen Zusammenhang zwischen Impfquote und Inzidenz durchaus sehen kann. Das zeigen auch die Scheibbser Werte. Aber ich glaube, wir alle haben uns von der Impfung mehr erhofft. Daher gilt es jetzt, gemeinsam gegen das Virus zu kämpfen und keinen Kampf zwischen Geimpften und Ungeimpften auszutragen.“

Franz Aigner, Bürgermeister Scheibbs (ÖVP)

Weiterlesen nach der Werbung