Taskforce Lackenhof: „Ideen sortieren und bündeln“

Ralf Eisenhut von ecoplus leitet die Taskforce Lackenhof. Das erklärte Ziel ist, in eineinhalb Jahren ein zukunftsfähiges Konzept zu haben.

Erstellt am 16. Dezember 2021 | 05:07
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8251003_erl50lackenhof_ralf_eisenhut_2_c_epling.jpg
Taskforce-Leiter Ralf Eisenhut.
Foto: Eplinger

NÖN: In Lackenhof gab es in den vergangenen 25 Jahren schon mehrere Anläufe, das Ruder herumzureißen. Bisher sind alle gescheitert. Was wollen Sie besser machen?

Ralf Eisenhut: Ich will die Vergangenheit nicht beurteilen. Da sind sicher auch Fehler gemacht worden. Es hat Konzepte gegeben, aber trotz allem keine klare Linie, wie sich Lackenhof insgesamt positionieren will. Und scheinbar auch zu wenig Kontrolle. Diese Punkte werden eine Hauptaufgabe für unsere Taskforce sein.

Was hat sich in den ersten Tagen getan?

Eisenhut: Seit Beginn sind sehr viele Ideen und Meldungen reingeprasselt. Die gilt es jetzt zu sortieren, filtern und dann zu bündeln. Dabei müssen wir völlig ergebnisoffen an die Sache herangehen. Wir werden uns alles anschauen und auch Experten von außen in den Prozess reinholen. Der Blick von außen ist hier ganz wichtig, denn es gibt die unterschiedlichsten Interessen – auch von den Stakeholdern. Alle haben aber ein Ziel: Lackenhof in die Zukunft zu führen.

Wer gehört aller zu dieser Taskforce Lackenhof?

Eisenhut: Zum Kernteam gehören Bürgermeisterin Rakwetz, die Tourismusvertreter Walter Pöllinger, Jessica Hraby, Herbert Zebenholzer und Andreas Purt sowie Florian Schublach vom Naturpark und Stefan Hackl von der Eisenstraße. Aber natürlich wird es wichtig sein, auch Vertreter des Grundeigentümers, der Lifte und der Lackenhofer Betriebe ins Boot zu holen. Genauso wie die Bevölkerung insgesamt. Da gibt es ja auch jetzt schon einige Initiativen. Wie man dann diese Ströme steuert, wird sich zeigen. Da kann es durchaus möglich sein, auch die Bevölkerung einmal mit digitalen Tools direkt einzubinden . Aber es werden nicht immer alle mitreden können.

Wann erhoffen Sie erste Ergebnisse. Eineinhalb Jahre können schnell vorbei sein?

Eisenhut: Bis zum Frühling sollten wir vom Prozess her wissen, wie es geht. Erste Ergebnisse erwarte ich für den Sommer, wobei wir dann sehr genau überlegen müssen, was wir wie rausgeben. Den vorhandenen Schulterschluss der politischen Vertreter gilt es jetzt genauso zu nutzen, wie das Feuer, das in der Region und darüber hinaus aktuell für Lackenhof brennt.