Gamsbart hatte 8.480 Haare. Der Hegering Gresten nützte die „Schonzeit“, um erstmals in das neugeschaffene „Musium“ von Reinsberg zum traditionellen Jägerball einzuladen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. Februar 2020 (10:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Nachdem die Jagdhornbläser unter ihrem Hornmeister Johann Grabner, alias „Wegl-Hans“, den Jägerball eröffneten, konnte Hegeringleiter Hubert Wieser die etwa 500 Besucher willkommen heißen. Unter den vielen Ehrengästen waren auch Bezirksjägermeister Ferdinand Schuster, die Bürgermeister Leopold Latschbacher (Gresten-Land) und Harald Gnadenberger (Gresten-Markt), Reinsbergs Vizebürgermeister Christian Vogelauer sowie Pfarrer P. Thomas Neernakunnel. Besonders herzlich begrüßte er – am ersten Tag nach dem „Brexit“ - Gäste aus England. Für viel Stimmung sorgten „Die Party Krainer“, die ihrem guten Ruf gerecht wurden.

Bei den Ballgästen sorgte ein Schätzspiel für Rätselraten. Es sollte die Anzahl der Gamsbarthaare vom Hut des Hegeringleiters erraten werden. Patrick Eßletzbichler siegte, es waren 8.480 Stück. Außerdem gab es Preise aus der Region und das beliebte Scheibenschießen.