Wo und wie die Jugend richtig abfeiert. Ö3-Disco und Proberaum-Frühlingserwachen – zwei Events an einem Abend in der Bezirkshauptstadt, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Von Jakob Zuser. Erstellt am 16. April 2019 (03:45)

In der Bezirkshauptstadt war am vergangenen Wochenende so einiges los. Gleich zwei Veranstaltungen zogen Jugendliche am Freitag nach Scheibbs, um eine ausgiebige Partynacht zu feiern.

Zwischen Party-Musik und lauten Bandklängen, fanden alle etwas, das ihre Geschmäcker traf. Im Proberaum veranstaltete der dazugehörige Verein das „Frühlingserwachen“, bei dem der „winterliche Staub“ mit einer wilden Partynacht abgeschüttelt werden sollte. So startete der Abend mit Rolin Gandhi als DJ LESH, der mit bekannten Songs und seinem DJ-Können, die Besucher zum Warm-Tanzen einlud. Als Highlight traten Tobias Pöcksteiner aus Scheibbs, Maximilian Zeller aus Steinakirchen, und David Schrittwieser aus Purgstall als Lilac Vegetal auf und ließen mit ihren harten und lauten Klängen auf Gitarre, Bass und Schlagzeug eine tolle Stimmung im Proberaum einkehren. 

Ö3-Disco füllte Scheibbser Stockhalle

Gleichzeitig kam das eher jüngere Publikum in der Stockhalle, neben dem Fußballplatz, zusammen. Die Ö3-Disco machte auf ihrem Weg durch Österreichs Bundesländer Halt in Scheibbs. Ö3-DJ Marco Jägert brachte, mit einem Mix aus Klassikern aus den 80ern und 90ern sowie derzeit angesagten Chart-Stürmern, die Jugend auf die Tanzfläche. Auch Drum and Bass und Dubstep-Fans kamen zu späterer Stunde auf ihre Kosten.

Die atemberaubende Licht- und Lasershow rundete das Bühnenbild optimal ab. Bis zum letzten Lied war die Stockhalle prall gefüllt. Danach fand die Veranstaltung allerdings ein unrühmliches Ende – mehrere Personengruppen waren in eine handgreifliche Auseinandersetzung verwickelt und sorgten für den Tiefpunkt des Abends.

Am Samstag zu Mittag ging es im Proberaum bereits wieder mit dem „Frühlingserwachen“ weiter. Werkstätten und Workshops zur Entfaltung der Vorfreude auf die Aktionstage wurden vom Proberaum angeboten. In der Metallwerkstatt mit Lisi Wurzenberger stand die Kreativität mit Werkstoffen im Vordergrund. Anna Hengstberger leitete die Literaturwerkstätte.

Mit dem Thema Textcollagen, Wort- und Satzneufindungen sollten die Teilnehmer das Spielerische und Handwerkliche am Dichten wieder neu entdecken. Im „Cynaotypie“-Workshop mit Manuel Scharner wurde der Blaudruck behandelt. Dabei wurde versucht, digitale Handyfoto-Schätze in analogem Glanz erstrahlen zu lassen.