Wieselburger Michael Scheruga tritt wieder auf. Der Wieselburger Michael Scheruga tritt mit seinem neuen Kabarett und mit dem Stadttheater auf.

Von Karin Maria Heigl. Erstellt am 29. Februar 2020 (05:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Am 6. März ist Scheruga das nächste Mal in Bodensdorf zu sehen.
:privat

Michael Scheruga ist am 6. März wieder im Bühnenwirtshaus Aigner zu sehen. Der Wieselburger Kabarettist präsentiert in seiner Heimat ein weiteres Mal sein Programm „Neben der Spur“ – wo er mit Matthias Simoner und Uli Schmalzl auf der Bühne steht. Mit viel Musik und schauspielerischen Höchstleistungen thematisiert der 47-Jährige die Nöte eines Mannes in der Lebensmitte. Er selbst lässt sich indes von einer Midlifecrisis nichts anmerken. Er tritt nach wie vor auch mit „Liebe, Sex und Wirtschaftskrise“ auf und probt parallel auch mit dem Stadt.Theater.Wieselburg für das aktuelle Stück „Der Vorname“, wo er die Rolle des Pierre angenommen hat. „Wir sind so ein tolles Team mit motivierten Kollegen und einer großartigen Regisseurin. Das will ich nicht auslassen“, gesteht Scheruga.