In der Coronakrise gehörig Kondition tanken

Erstellt am 02. Mai 2020 | 04:31
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7855955_amss18_ski_huber_radtraining.jpg
Ski-Ass Katharina Huber spult mehrere Kilometer auf dem Rennrad ab, um wieder für die neue Weltcupsaison gerüstet zu sein.
Foto: privat
Katharina Huber bereitet sich schon für neue Saison vor.
Werbung
Anzeige

Das große Finale im schwedischen Are fiel bereits dem Coronavirus zum Opfer. „Das ist sehr schnell gekommen, aber in der jetzigen Situation war es die richtige Entscheidung“, erklärt Ski-Weltcup-Fahrerin Katharina Huber. Nun hält sich die 23-Jährige zu Hause in St. Georgen/Reith fit für die neue Saison.

„Das Konditionstraining hat eben jetzt einfach früher begonnen“, nimmt es Huber gelassen. Die Zeit in den eigenen vier Wänden wird für den Ausdauerblock auf dem Ergometer verwendet. Doch die Sonnenstrahlen verleiteten Huber schlussendlich, das Rennrad aus der Garage zu holen und in der Gegend in die Pedale zu treten. „Das schöne Wetter nutze ich natürlich, um einige Kilometer und Ausdauerstunden zu sammeln“, sagt Huber. Bis Mai müssen die ÖSV-Stars noch zu Hause trainieren. „Die Materialtests sind bis dahin verschoben. Ich hoffe, dass wir bald wieder Skifahren dürfen“, sagt Huber abschließend. -rb-

Werbung